.

.

Rezension:Auch das geht vorbei: Das Mantra der Gelassenheit von Michael Korth

" Bedenke, dass Du sterblich bist" ( Mönchsweisheit aus dem Mittelalter),
Michael Korth zeigt seinen Lesern wie man zur inneren Balance gelangen kann und wie man es mittels 99 kleiner Schritte schafft entspannter und gelassener zu werden.

Zunächst befasst der Autor sich mit den drei Hauptsäulen der Gelassenheit-Philosophie, dem klaren Denken, dem einsichtigen Willen und dem vernünftigen, zielgerichteten Handeln.

Gleich zu Beginn macht Korth deutlich, dass die überall gepredigten Werte wie Erfolg um jeden Preis, hemmungslose Gier nach mehr oder das gnadenlose Übertrumpfenwollen seiner Mitmenschen einen neuen Typ des Egoisten schaffen.

Die Folgen dieser Verhaltensmuster sind Dauerstress,einhergehend mit Melancholie, Niedergeschlagenheit, Arterienverkalkung, Asthma, Fettsucht, Herzerkrankungen, Gedächtnisverlust oder Diabetes.

Glückliche Menschen, die es schaffen ihre Wünsche auf ein vernünftiges Maß zu reduzieren, sind auf dem Weg der inneren Ruhe.

Der Autor zieht Philosophen wie Epiktet und andere Stoiker heran, um klar zu machen, wie man inneren Frieden erreichen kann.

Böses Blut kann durch großherzige Gelassenheit vermieden werden.

Die Übereinstimmung mit sich selbst ist es, worauf es ankommt. Bereits am Blick eines Menschen kann man erkennen, ob er in Übereinstimmung mit sich selbst lebt.

Aus dem Gleichgewicht werden Menschen gebracht durch: Erfolgsgier, Ehrgeiz, Zerstörungswillen oder Boshaftigkeit.

Sittliches Handeln ist im Grunde nichts anderes als richtig verstandene Selbsterhaltung und Selbstbehauptung.

Kortes empfiehlt "sich frei zu atmen", sich an Schönem zu erfreuen, sich die Sorgen von der Seele zu schreiben, Mut machende Selbstgespräche zu führen, zu sich selbst Distanz zu schaffen, nicht alles zu schwarz zu sehen etc., bevor er die bereits erwähnten 99 Wege aufzuzeigt.

99 Sentenzen von Philosophen, Dichtern und Denkern werden textlich sehr gut reflektiert. Dadurch wird verdeutlicht wie viel Lebensklugheit in den Zitaten tatsächlich steckt.

Einer der wichtigsten Sätze im Buch scheint mir eine Mönchsweisheit aus dem Mittelalter zu sein: "Bedenke, dass du sterblich bist".
Wem der Inhalt dieses Satzes wirklich bewusst ist, wird alles Überflüssige aus seinem Leben verbannen und versuchen sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Dazu gehört gewiss das Bemühen um ein positives Miteinander.

Ich möchte den 37. Weg an dieser Stelle vollständig zitieren:

" Was kannst Du durch Krieg gewinnen?" ( Zitat: Häuptling Powhatan)

" Das fragt der weise Indiander 1609 den Engländer Captain Smith . Eine gute und immer aktuelle Frage. Der Zweite Weltkrieg hat außer Leid, Tod und Elend, finanziell so viel gekostet, dass man jeder Familie der kriegsbeteiligten Nationen ein Haus und ein Auto hätte schenken können.

Wieviel der Irakkrieg kosten wird, weiß noch niemand, aber das Pentagon gibt täglich 1,5 Millionen Dollar dafür aus.

Von einem Bruchteil der Kriegskosten könnte die US-Regierung jedem ihrer knapp 50 Millionen Bürger, die keine Krankenversicherung besitzen, weil sie zuwenig verdienen, eine einrichten. Das zeigt wie sehr wir unseren Volksvertretern auf die Finger schauen müssen.

Aber wie sieht es bei den Kleinkriegen daheim, im Büro oder zwischen den Nachbarn aus? Was hier an Hass und Bosheit gedeiht, ist haarstäubend.

Die großen Kriege beginnen im Kleinen.

Das sollte man sich vor Augen führen, bevor man aggressiv über seinen Nächsten herfällt." ( Zitat: Michael Korth)

Ein sehr kluges Buch.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen