.

.

Thomas Kammeier: Das Kochbuch von Thomas Kammeier

Ein kulinarisches Hightlight: " Kanadischer Hummer, Tatar, Blutorange, Safran-Chili-Eis ".,


Thomas Kammeier ist Küchenchef des " HUGOS ", welches sich im 14. Stock des Berliner Hotels " Inter Conti " befindet. Der Spitzkoch kann mit 18 Gault - Millau - Punkten und einem Michelin- Stern aufwarten. Gourmets bewundern sein Können nicht erst seit heute.

Die Texte des vorliegenden Buches, dass die Vita, die Philosophie und das kreatives Können Kammeiers vorstellen, entstammen der Feder Ingo Swobodas. Er schreibt u .a . für den " Feinschmecker " und den " Weingourmet " und ist Mitglied internationaler Verkostungsjurys. Wie man dem Klappentext entnehmen kann, wurden seine Bücher zum Thema Essen und Trinken vielfach mit Preisen ausgezeichnet.

Die zahlreichen künstlerisch gelungenen Food - Fotos , aber auch die Aufnahmen von der Spreemetropole und die Stillleben aller Art sind dem feinen Auge der Fotografin Luzia Stern zu verdanken, die durch die Wechselwirkung der Bilder deutlich macht, dass das Speisen auf hohem Niveau nicht nur eine lukullische Freude ist, sondern aufgrund des betont ästhetischen Anblicks auch ein visuelles Highlight darstellt. Kammeiers Kreationen sind kleine puristische Kunstwerke und sollten als solche auch andächtig gewürdigt werden, bevor der Gaumen sie schließlich delektiert.

Kammeier wirbt dafür die Esskultur zu bewahren und dem Kochen ausreichend Zeit und Muse einzuräumen. Oberstes Gebot sind für ihn Produktvielfalt, garantierte Frische und Qualität. Bei ihm stehen die Grundprodukte im Vordergrund . Diese werden nicht von Beiwerk übertüncht. Kammeiers Anspruch an sich selbst ist kreativ zu sein und sich stets weiterzuentwickeln, deshalb auch verzichtet er auf Rezeptdateien wie andere Köche sie offenbar besitzen, sondern fordert sich stattdessen immer wieder neu.

Grundrezepte, Vorspeisen, Suppen , Vegetarisches , Fisch , Fleisch und Desserts, zubereitet von Kammeier sind das Thema des vorliegenden Buches. Alles ist durchaus nachkochbar, setzt aber beim Herstellen akribisches Arbeiten und Geduld voraus.

Damit Sie eine Idee davon bekommen, welche Leckereien darauf warten von Ihnen zubereitet zu werden, nenne ich einige der insgesamt 70 Gerichte:



" Kanadischer Hummer, Tatar, Blutorange, Safran-Chili-Eis ",



" Entenbrust, Glasnudel-Ingwer-Salat, Ananas, Sprossen, asiatische Aromen ",



" Artischocke, rohe Artischocke, Perigord - Trüffel ",



" Spargelrisotto, roher Salat, Spargelspitzen ",



" Atlantik -Steinbutt und Kalbszunge, Kartoffel-Morchel Fondue, Bärlauchpistou ",



" Loup de Mer, Fenchelbranade, Oliven, Chorizo "



" Safranrisotto , Thunfisch , Wildkräutersalat , Cremulata ",



" Seezunge, Physalis, Tomaten, Estragonpistou ",



" Geschmorte Rehschulter , Pfifferlinge, Basalmico - Kirschen, Spätzle",



" Milchlamm vom Hof Müritz, Rücken, Schulter , Leber",



" Rehrücken aus der Schorfheide, Spargel, Mispeln, Pfifferlinge",



" Birne und Sandorn , Mousse , Sorbet, Törtchen ",



" Frucht- Petit- Fours, Himbeere, Erdbeere, Zwergorange",



" Mispel, Joghurtmousse , Knusperblätter, Himbeeren ",



" Rhababer, Mousse, Schokoladenschaum Tonkabohneneis",



" Valrhona- Petit -Fuhrs , Joghurt, Gateau , Ganache".



Die Rezepte sind alle sehr gut strukturiert. Kammeier erklärt auch wie man sie schön anrichtet und gibt zu jedem Gericht mehrere Weinempfehlungen.


Im Glossar zum Ende des Buchs wird man über Begriffe wie etwa Cremulata , Raz el Hanout und Vogelmiere aufgeklärt.


Ein schönes Buch, nicht nur für passionierte Kochbuchsammler!


Empfehlenswert!














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen