Klicken

Klicken

Rezension:Thomas Morus- Utopia

Der Autor von Utopia, Sir Thomas More, latinisiert: Morus,( 7.2.1478-6.7.1535) , war ein englischer Staatsmann und Humanist, der nach seinen humanistischen, theologischen und juristischen Studien von 1503-29 Mitglied und seit 1523 Sprecher des Unterhauses, seit 1529 Lordkanzler unter Heinrich VIII war. Nach der Trennung der englischen Kirche von Rom durch den König , die Morus ablehnte , trat er 1532 zurück und verweigerte zwei Jahre später den Suprematseid; daraufhin wurde er wegen Hochverrat angeklagt, zum Tode verurteilt und hingerichtet.

Morus verfasste zahlreiche Schriften und hielt seit 1499 engen Kontakt zu Erasmus von Rotterdam.
Sein Hauptwerk: " De optimo rei publicae statu deque nova insula Utopia ( 1516) ist der Entwurf einer idealen Gesellschaft.

Der Text ist in der äußeren Form eine dichterisch-unverbindliche Erzählung, jedoch in der Sache von tiefem Ernst und revolutionärer Haltung, das Bild eines idealen sozialistischen Gemeinwesens, das er in allem dem Staats- und Gesellschaftszustand seiner Zeit gezielt entgegenstellte.

Er forderte das Ende der Ausbeutung der unteren Klassen, gemeinschaftliche Produktion durch Teilnahme aller an der Arbeit, gemeinschaftliches Eigentum, Altersversorgung, freien Zugang aller zur Bildung und geistigen Gütern.

Morus Ungereimtheiten nachzuweisen ist nicht schwer. Obgleich man in Morus Utopia keinen Geldverkehr kennt, ist die Insel aber eine potente Handelmacht. Sklaven gibt es eine Menge , jedoch keine erbliche Sklaverei.

An diesen gedanklichen Patzern sollte man sich jedoch nicht festbeißen, denn Morus ist einer der frühesten Kritiker des Kapitalismus, wenn man so will. Nachsicht also ist geboten, sofern nicht alle seine Gedanken ausgereift erscheinen.

Empfehlenswert!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen