.

.

RezensionTräumerei (Klassische Melodien zur Entspannung) (Audio CD) :

Die vorliegenden Klavierkompositionen von Bach, Beethoven, Chopin, Grieg, Liszt, Schubert, Schumann, Rachmaninow u.a eignen sich vortrefflich für romantische Stunden zu zweit, aber auch zum Lesen oder Schreiben von Liebesbriefen und ebensolchen Gedichten, eignen sich also für Tätigkeiten, die in Zeiten beschleunigter Kommunikationsmittel beinahe antiquiert erscheinen.
Ob diese Klänge entspannend wirken, hängt von der jeweiligen Gemütsverfassung ab, denn diese Musik möchte die Seele berühren , will diese beflügeln und setzt selbstverständlich eine gewisse innere Bereitschaft voraus, die , wenn das Herz voller Trauer ist, auch Gegenteiliges bewirken kann.

Ich möchte aus dem schönsten Roman, der meines Erachtens je geschrieben wurde, einige Passagen zitieren, um zu verdeutlichen, was ich soeben zu bedenken gegeben habe:

"Anna lächelte und er lächelte auch. Sie war nachdenklich und er wurde ernst....Sie war entzückend in ihrem schwarzen Kleid, entzückend waren ihre vollen Arme mit den Armbändern, entzückend der feste Hals mit der Perlenkette, entzückend die Löckchen der in Unordnung geratenen Frisur, entzückend die leichten , anmutigen Bewegungen der kleinen Füße und Hände, entzückend dieses schöne Gesicht in seiner Lebendigkeit; aber es war etwas Schreckliches und Grausames in all dem Liebreiz....."

Monate später dann liest man folgende Worte Annas:" Meine Liebe wird immer leidenschaftlicher und egoistischer und seine Liebe erlischt immer mehr und deshalb müssen wir uns trennen", dachte sie." Da ist nichts zu machen. Er ist mein ein und alles , aber ich verlange völlige Hingabe vom ihm. Er aber strebt immer mehr danach , sich von mir zu lösen. Vor unsrer Verbindung gingen wir einander entgegen, aber dann gingen wir unaufhaltsam nach verschiedenen Seiten auseinander. Und das lässt sich nicht ändern. Er sagt mir , ich sei sinnlos eifersüchtig , und ich habe mir das auch gesagt, aber das ist nicht wahr. Ich bin nicht eifersüchtig, ich bin unbefriedigt. Aber.." Sie öffnete den Mund und setzte sich im Wagen auf einen anderen Platz, so sehr erregte sie ein neuer auftauchender Gedanke. " Wenn ich etwas anderes sein könnte als die Geliebte , die nur leidenschaftlich nach seinen Liebkosungen verlangt! Aber ich kann und will nichts anderes sein. Und ich rufe durch mein Verlangen nach Liebe nur Abneigung bei ihm hervor und er erweckt in mir Zorn und anderes kann es auch nicht sein....."

wiedrum Monate später dann dies:
...sie wandte die Augen nicht von den Rädern des herankommenden zweiten Wagens ab. Und genau in dem Augenblick , als die Mitte zwischen den Rädern ihr gegenüber war, warf sie die rote Reisetasche fort, drückte den Kopf zwischen die Schultern , ließ sich unter den Waggon auf die Hände fallen und kniete nieder, mit einer leichten Bewegung , als wollte sie gleich wieder aufstehen. Aber im selben Augenblick erschrak sie über das , was sie tat." Wo bin ich? Was tue ich? Wozu?" Sie wollte aufstehen , sich zurückwerfen, aber etwas Riesiges, Unerbittliches stieß gegen ihren Kopf und schleppte sie am Rücken mit fort. " Herr Gott, vergib mir alles!"sagte sie, als sie fühlte, dass kein Widerstand mehr möglich war."
aus Tolstoi : Anna Karenina

Eine empfehlenswerte Box mit wunderschönen Stücken, besonders jenen in Moll, die allerdings von Menschen in Annas Gemütsverfassung nur mit Vorsicht gehört werden sollten.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen