.

.

Lingerie - Eine illustrierte Geschichte vom Mittelalter bis heute von Anne Zazzo

Edle Umhüllung umschmeichelt seit Jahrhunderten den weiblichen Körper


Die Autorin Anne Zazzo und der Fotograf Marc Walter haben eine illustrierte Geschichte der "Lingerie" vom Mittelalter bis heute vorgelegt. Es geht also um Dessous, um das Durchsichtige, das die Körperlinie der Frau erahnen lässt, um fließende Seide, feinen Stoff, auch frische Baumwolle, die die Zartheit der Haut simulieren. Dessous, so erfährt man, drücken Verführungskünste, Wertvorstellungen, Ängste, Zärtlichkeit, mitunter auch Humor und natürlich auch Ästhetik aus.

Das Buch ist untergliedert in:

a)Die Anfänge des Voyeurismus - Von den Troubadouren bis zu den Libertins

b)Die Verbreitung des Erotischen- Vom Boudoir zu den großen Kaufhäusern

c)Der gezähmte Körper- Von den Schlangenfrauen zu den Covergirls

d)Die Kultur des Hedonismus- Vom Minislip zu den Cyberdessous

Die Texte werden von einer Fülle von Bildern begleitet, die alle ausführlich kommentiert sind. Gleich zu Beginn sieht man eine Teilansicht von Sandro Botticellis "Der Frühling", anschließend die Fotografie eines Hemdes von Isabelle de France (1225-1270), ein erhaltenes mittelalterliches Dessous. In jener Zeit trugen Frauen keine Unterhosen, sondern nur ungefütterte Hemden. Diese reichten bis zum Knie. Die Leibwäsche wurde, so erfährt man, damals aus gesponnenen pflanzlichen Materialien hergestellt: aus Leinen, Hanf, mitunter auch aus Ginster und Brennnesseln. Man liest von der Freizügigkeit in Sachen Dessous im 15. Jahrhundert, von den Moralisten, die in den Dessous nie ein Stück Zivilisation, sondern stets "Zeichen der Bestialität und der Vertreibung aus dem Paradies sahen". Besagte Behauptung wurde in ganz Europa verbreitet und degradierte die Mode zum Symbol der Sünde.

Im 17. Jahrhundert ist das Strumpfband ein Thema. Unterhosen, auch der Reifrock wirken erotisierend. Im 18. Jahrhundert schließlich wurden Dessous zur Anbahnung und zur Inszenierung des Liebesspiels entscheidend. Davon schreibt Casanova, der im Buch zitiert wird. Nicht zuletzt durch die mittels Reifröcken aufgebauschte Kleidung wird die Neugierde, darunter zu blicken immer größer. Etwa ab 1730 wurden Reifröcke für alle Frauen unverzichtbar.

Vorgestellt wird u .a. das Negligé, eine Erfindung des 20. Jahrhunderts, das man damals als eine Art Zwitter betrachtete. Es war schicklich und aufreizend zugleich. Beim Negligé der verheirateten Frau, selbst dem raffiniertesten, gesellte sich zur Eleganz auch ein Hauch von Schamlosigkeit. Das Korsett wird textlich vorgestellt und es werden einige wunderschöne Exemplare aus dem 19. Jahrhundert anhand von Fotos vorgestellt. Sehr schön sind die Schnürungen im Rücken, aber auch die hübsche verarbeitete Spitze auf der Vorderseite.

Elegante Morgenmäntel aus dem 19. Jahrhundert kommen zu Sprache, auch die hübschen Mieder des Empire, die edlen Korsagen und Negligés des späten 19. und des frühen 20. Jahrhunderts. Man ist erstaunt von der Raffinesse der Unterbekleidung. Der Korsettschoner und Unterrock aus weißer Baumwolle mit Hohlsaumstickerei und rosafarbenem Satinband ist so schön, dass man beinahe bedauert, dass die Damen ein Kleid darüber getragen haben.
Thematisiert wird auch die Unterbekleidung der Damen der 20er Jahre des 19. Jahrhunderts. Damals sollte die Lingerie die weiblichen Kurven schlanker Mädchen unterstreichen. Man trug unter dem Knie umspielenden Abendkleid, immer ein Unterkleid, ein Bustier, eine Unterhose und Strümpfe. Der Körper wurde durch das Bustier in Form gebracht. Nichts wurde dem Zufall überlassen. Die Hüfthalter waren jetzt für die Strümpfe wichtig, aber auch für die Verbesserung der Figur. Hemdhosen kamen in Mode und ebenfalls die ersten Büstenhalter. Der gezähmte Körper strebte immer mehr nach Freiheit.

Bemerkenswert sind die hübschen "Baby Dolls" der 50er Jahre. Das brave Nachthemd wird jetzt erotischer. Man wird mit Bodys , BHs, Slips und anderen Dessous vertraut gemacht und man erkennt, dass Frauen in allen Zeiten Spaß hatten ihren Körper durch Dessous noch attraktiver zu gestalten.
Ein hochinformatives Buch mit vielen sehr hübschen Fotos und einem schönen Einschub, der ausschaut wie ein Korsett.