.

.

Das Gesetz der Anziehung: Meister werden in der Kunst des Lebens von Michael J. Losier

 Denken sie in Ihrem Leben nur dem Positiven wirkliche Aufmerksamkeit., 
Michael J. Losier erklärt zu Beginn dieses bemerkenswerten Büchleins , dass positives Denken und seine Wirkung auf das Gesetz der Anziehung eine physikalische Grundlage habe, das Gesetz der Anziehung insofern keine esoterische Fiktion sei, sondern schlicht ein Naturgesetz, nach dem sich jedes Atom unseres Seins pausenlos richtet, ob uns das nun bewusst ist oder nicht.
Insofern gilt: was man in Gedanken, Gefühlen, geistigen Bildern und Worten aussendet, zieht man in sein Leben. Jeder Gedanke manifestiert sich entsprechend seiner Intensität. Dabei setzt der kleinste intelligente Gedanke eine gesetzmäßige Kraft frei, die etwas Passendes hervorbringt.
Losier artikuliert die These:"Ich ziehe all die Dinge, Menschen und Situation an in mein Leben, denen ich Aufmerksamkeit und Energie gebe und auf die ich mich ausrichte, seien sie nun positiv oder negativ."
Der Autor verdeutlicht, dass das Gesetz der Anziehung auf die Schwingung, die man aussendet antwortet, indem es uns mehr davon gibt- vom Positiven wie vom Negativen.
Es scheint wohl so zu sein, dass die Worte, die wir denken und gebrauchen Schwingungen erzeugen, die wir aussenden. 

Der Autor listet Worte auf mit denen man anzieht, was man eigentlich nicht möchte
Das Wort "kein" und "nicht" sind Worte, die man besser aus dem Wortsschatz streichen sollte, weil stets dann, wenn man von etwas redet oder etwas denkt, was man nicht möchte, man genau dieser Sache Aufmerksamkeit und Energie gibt.
Am besten man fragt sich stets: Was will ich wirklich?
Offenbar können positive und negative Emotionen den Geist nicht gleichzeitig besetzt halten. Immer wird das eine oder andere dominieren. Es liegt in unserer Verantwortung sicherzustellen, dass die positiven Emotionen den dominanten Einfluss in unserem Geist ausmachen.
Wenn man also auf eine andere Schwingung umschalten möchte, verändert man einfach die Worte und die Gedanken, die man denkt. Wer wissen möchte, ob man eine positive oder eine negative Schwingung aussendet, muss sich nur die Ergebnisse ansehen, die im betreffenden Bereich des Lebens ankommen.
Jeder ist demnach seines eigenen Glückes Schmied.
Die Ergebnisse sind der Spiegel dessen, was man an Schwingung aussendet.
Wichtig ist es seine Wünsche zu identifizieren. Losier verdeutlicht in diesem Zusammenhang den Prozess der Klarheit durch Kontrast, um seine wirklichen Wünsche besser zu erkennen.
Eine Fülle von Übungen helfen die eigenen Wünsche zu identifizieren.
Der Autor betont, dass man seine Wünsche auch wirklich zulassen muss, nur dann kann man negative Schwingungen ausklammern. Auch Zweifel ist eine negative Schwingung und wird nicht selten durch begrenzende Glaubenssätze hervorgerufen.
Anerkennung und Dankbarkeit helfen positive Schwingungen auszusenden.
Die Psychologen sprechen von "Selffulfilling Prophecy". Losier hilft zu positiven Ergebnissen, indem er dem positiven Denken Vorschub leistet.




 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen