.

.

Im 7. Curry-Himmel von Bettina Matthaei

Wissen Sie welche Zutaten sich in einem Limettencurry vermählt haben?

Die Kochbuchautorin Bettina Matthei hat ein sehr gutes Kochbuch mit Curry-Gerichten geschrieben. Auf den ersten Seiten von "Im 7. Curryhimmel" nennt sie die wichtigsten Zutaten für Currygerichte und beschreibt diese im Einzelnen.

Sie untergliedert in trockene und frische Gewürze und listet zudem nicht alltägliche Zutaten oder Würzzutaten und spezielle Obst und Gemüsesorten auf. Bockshornklee, Cayenne, Ingwer, Kurkuma, Safran, Macis gehören beispielsweise zu den trockenen Gewürzen. Zu den frischen Gewürzen, sprich Kräutern, zählen nicht zuletzt Galgant, Zitronengras, Thaischalotten und natürlich Chilis aller Art. Reisessig, Wasabi und süße Chilisauce kommen bei Currygerichten ebenso in Frage, wie Kumquats und Pastinaken.


In der Folge werden die Zutaten für Currymischungen zum Selbermachen genannt und die Rezepte für neun Currymischungen vorgestellt. Es handelt sich hierbei um:

Limettencurry

Dessertcurry

Scharfes Curry

Garam Marsala

Rot-Scharfes Curry

Orangeningwercurry

Minzcurry

Safrancurry

Aromatisch-Würziges Curry


Ich schätze die Würzmischung "Safrancurry" am meisten. Sie besteht aus Koriander, schwarzem Pfeffer, Kurkuma, Cumin, Ingwer gemahlen, Kardamom, Safranfäden und getrockneten Zitronenschalen. Die Mengenangaben können sie im Buch nachlesen.:-))

Die Autorin präsentiert neben diesen wunderbaren neun Würzmischungen auch die Rezepte für grüne und rote Thaicurrypaste, die geschmacklich die fertigen Pasten aus Asialäden um Längen schlagen.

Die Rezepte sind untergliedert in: Vorspeisen, Suppen und Salate, Hauptgerichte vegetarisch, Hauptgerichte mit Fleisch, Hauptgerichte mit Fisch und Meeresfrüchten, Desserts und feine Extras.

Besonders gefallen hat mir die "Zucchinisuppe mit Minze und Currykäsestangen". Durch die 2 Teelöffel Minzcurry erhält die Suppe bereits eine exotische Note, die durch die Currystangen noch angenehm verstärkt wird. Sehr lecker schmeckt auch die "Kürbiscurrysuppe mit Kakis und Kokoscreme". Die 3 Teelöffel scharfe Currywürze werden durch die Kokosmilch harmonisiert. Das Fruchtaroma nimmt dem Kürbis den Allerweltsgeschmack. Bei den vegetarischen Hauptgerichten hat mir der "Grüne Spargel mit Parmesan und Currybutterbröseln mit Mandeln" am meisten zugesagt. Die Brösel passen übrigens auch zu Blumenkohl und dergleichen mehr. Sehr lecker! Hervorheben möchte ich bei den Hauptgerichten mit Fleisch die "Kalbsleber mit Kartoffelpüree und Curryzwiebelconfit" Da das Confit nur aromatisch-würziges Curry enthält, nimmt es der Kalbsleber nichts von ihrer Feinheit. Lobend erwähnen möchte ich auch den "Hackbraten mit Orangencurry und Chili" und die "Geschmorten Kohlrouladen mit Curryhähnchenfüllung".

Die Hauptgerichte mit Fisch und Meeresfrüchten würde ich am liebsten alle nennen, weil sie mir geschmacklich besonders entgegenkommen. Ich habe mich entschlossen, an dieser Stelle nur auf die "Muscheln in Safrancurrysud mit Gemüse" aufmerksam zu machen. Noilly Prat und Weißwein gehören ebenso in den Sud wie Butter und diverse andere raffinierte Ingredienzien.

Die Nachspeisen mit Curry sind keineswegs so gewöhnungsbedürftig wie es scheint. Sehr schmackhaft ist das "Joghurtmousse mit Curry und Mangopüree".

Bei den feinen Extras erfährt man nicht zuletzt wie man "gelbes Currychutney" zubereitet, das bestens zu kaltem Huhn oder auch zu Ziegenfrischkäse schmeckt.
Für alle, die Würzvielfalt an Gerichten zu schätzen wissen, eine Quelle der Inspiration.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen