.

.

Rezension: 10 Geheimnisse für richtig guten Sex: Wie Sie es jedes Mal genießen von Dr. Ruth K. Westheimer

Psychische Probleme haben häufig ihre Ursachen in einem nicht erfüllten Sexualleben.,

Die große alte Dame des erfüllten Sexlebens meldet sich mit diesem Buch wieder zu Wort und fasst ihre gesammeltes Wissen in 10 Punkten zusammen. Sie kämpft gegen die Langeweile im Bett und die Aussage eines Junggesellen, warum er unverheiratet blieb: "Ich mag keine Wiederholungen." Um dies zu vermeiden, keine Langeweile aufkommen zu lassen, offeriert dieses Buch einen reichen Fundus an Hilfestellungen, die zu einem erfüllteren Sexleben führen können.



Zu Beginn betont die Autorin die Priorität des Sex. Dieser leidet leider durch alle notwendigen Aufmerksamkeiten des Alltags, sogar durch Bücherlesen!, und wird oft erst nachrangig verfolgt. Ein großes Problem. Wichtig ist, dem Sex absolute Priorität beizumessen. Psychische Probleme haben häufig ihre Ursachen in einem nicht erfüllten Sexualleben, deshalb ist die Priorisierung des Sex so wichtig. Nach diesem ersten Kapitel (Sex hat Priorität) folgen weitere, die sich einmal um die eigenen, dann um die Vorlieben des Partners drehen. Beides muss besprochen, entdeckt und gegenseitig ausgetauscht werden. Westheimer möchte erreichen, dass sich Paare wirklich lieben und nicht nur Sex haben. Dazu gehören vor allem die Leistungen und die Phantasie des Gehirns. Um diese optimal auszuschöpfen, sollten des öfteren neue Stellungen ausprobiert werden, nichts ist fataler für die Vorstellungskraft, wenn alles nach Schema F. abläuft.



Zwei Fremde können niemals intim miteinander sein, sie tauschen Säfte und Glücksgefühle, mehr nicht. Sex ist vor allem auch eine seelische und emotionale Verbindung, die nur unter Vertrautheit möglich ist. Sex ist nichts Verbotenes oder Schmutziges, es ist erfüllend schön. "Je vertrauter zwei Partner miteinander sind, desto weniger Schuld oder Scham empfinden sie." Dazu gehört auch das Reden beim Sex, vielen ist dies nicht möglich, sie lassen es zu instinkthaft ablaufen, getrauen sich noch nicht mal zu stöhnen. Dabei sind einfache Hinweise wie schneller, langsamer, stärker, sanfter oder andere durchaus hilfreich, aber auch weit darüber hinaus gehende Formulierungen. Alles ist erlaubt.



Dies führt zu dem für mich wichtigsten Punkt des Buches: "Kommunikation ist das A und O." Obwohl sich viele Paare auf der physischen Ebene verstehen, schaffen sie es nicht, ihre Gefühle zum Körper gegenseitig verbal auszutauschen. Viele sagen beim Sex "pssssssssst" und lassen damit einen Mechanik ablaufen, die schnell langweilig wird. Darüber zu reden, auch während dem Sex, verlängert ihn und führt zu neuen Ideen. Ruth Westheimer streut in das Buch geschickt Zitate bzw. Zusammenfassungen ein und konkrete Beratungsfälle aus ihrer Praxis. Ein Paar (Bonnie und Henny) hatten immer weniger Sex, er entschließt sich, einen Pornofilm zu kaufen, legt ihn zuhause ein und bittet die Frau dazu. Sie rennt entsetzt davon. Wenn beide vorher darüber gesprochen hätten, er seine Wünsche geäußert und überhaupt ein normales Reden darüber möglich gewesen wäre, würde der Film ggf. seine Wirkung getan haben. Westheimer beschreibt dann die Art und Weise, wie man über dieses sensibelste aller Themen überhaupt reden sollte und gibt ein Beispiel für jegliche gelungene Kommunikation. Dabei spielt die Regelmäßigkeit des Austausches eine zentrale Rolle - und vor allem dies: Liebevolle Kommunikation jeden Tag, das ganz Jahr über, das ist die wichtigste Bedingung für eine funktionierendes Liebesleben. Interessant ihr Hinweis, wie man mit Männern über Vibratoren reden kann!



Abschließend geht Ruth Westheimer auf Solo-Sex ein: er ist erlaubt! Nach ihrem Wissen gibt es bislang noch keine Möglichkeit, die sexuellen Bedürfnisse von zwei Menschen so abzustimmen, dass beide gleich häufig Lust haben. Warum also nicht auch alleine? Man sollte damit allerdings nicht die gegenseitigen Bedürfnisse zu kurz kommen lassen. Warum Männer so gerne Pornobilder anschauen, die heute das Netz fluten, erklärt Westheimer am Ende des Buches. Sie weist auf die damit einhergehenden Gefahren hin und wie man diese umgehen könnte.



Ruth Westheimer ist eine unermüdliche Kämpferin für ein gutes Sexualleben, sie betont immer wieder, dass wir uns damit intensiv auseinandersetzen müssen. Die Harley kommt in die Werkstatt, regelmäßig, sie erhält sogar Liebesbezeugungen, aber die Partnerschaft wird stiefmütterlicher behandelt als die Autoinspektionen. Bei Problemen sollte man ebenso zum Arzt, zu Sexualtherapeuten gehen wie man einen Zahnarzt aufsucht. Das normale Darüber-reden haben wir immer noch nicht gelernt, die Harmonie zwischen Körper und Seele bedarf des Wissens über beide Pole.


Die 10 Geheimnisse für richtig guten Sex sind alle nicht neu, aber Liebespaare sollten diese Facetten immer wieder neu entdecken, daraus ihr ganz eigenes Handbuch für die Partnerschaft ableiten. Dann ist es durchaus möglich, Sex nicht als endlose Wiederholungsschleife zu erleben, sondern ihn zu genießen wie beim ersten Mal, immer und immer wieder neu.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen