.

.

Rezension: Der Stadtneurotiker - SZ Cinemathek Traumfrauen (DVD)

Eine New Yorker Romanze,

Der intellektuelle Komiker Alvy ( Woody Allen) lebt in New York. Seine jüdischen Vorfahren wohnen in Brooklyn und führen ein gänzlich anderes Leben als dieser Stadtneurotiker. Während Alvy völlig verkopft ist, lebt seine Familie unverkrampft aus dem Bauch heraus.

Zweimal schon wurde er geschieden, bevor er auf die hübsche Annie( Diane Keaton) trifft. Sie möchte Bar-Sängerin werden . Von Alvy erhält sie eine Menge Zuspruch .

Der Intellektuelle empfiehlt seiner Freundin Weiterbildung, finanziert ihr eine Psychotherapie und diverse Fortbildungskurse. Je mehr sich Annie allerdings zu seiner vermeintlichen Traumfrau entwickelt, desto intensiver werden die Beziehungsprobleme.

Alvy intellektualisiert und analysiert alle Lebensbereiche. Dadurch wird seinem Alltag die Spontanität genommen. Sein Skeptizismus lässt ihn immer genervt erscheinen. Er ist mit der Welt, so wie sie sich ihm darstellt, nicht einverstanden und kritisiert sie pausenlos. Politiker hält er alle für korrupt und sein Umfeld für unbewusst und zu wenig nachdenklich. Alvys großer Guru ist Freud, dessen Name er gerne im Munde führt.

Gerade weil er sich um eine allgemeine Versachlichung aller Lebensprobleme bemüht und seinem Bauch keine Chance einräumt, leidet er unter einer Fülle von Ängsten, ist hochgradig eifersüchtig und in vielen Dingen wenig gelassen. War anfangs die sexuelle Beziehung zu Annie noch in Ordnung, wird sie zunehmend schwieriger. Man diskutiert zu viel im Bett! Das verschreckt bekanntermaßen den Eros!

Als Annie ihn eines anderen Mannes wegen verlässt, stürzt eine Welt für Alvy ein. Der Versuch seine Geliebte zurückzuerobern misslingt. Sie ist dem Stadtneurotiker entwachsen und weiß dies auch. Werden sie eine zweite Chance erhalten?

Der Film stammt aus dem Jahre 1977. Woody Allen gelingt es die Intellektuellenszene New Yorks bestens zu persiflieren, indem er sich ein wenig über deren intellektuellen Vorlieben und psychischen Schwächen lustig macht.

Allen wirbt dafür, das Leben nicht allzu ernst zu nehmen, sondern im eher die komischen Seiten abzugewinnen.

Kein schlechter Ansatz!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen