.

.

Rezension: Feuerbach- Vom Wesen des Christentums

 "Der Mensch ist der Anfang der Religion, der Mensch ist die Mitte der Religion, der Mensch ist das Ende der Religion.

(Zitat: Ludwig Feuerbach)

Der Philosoph Ludwig Feuerbach ( 1804-1872), ein Naturalist und Materialist, lehrte einen philosophischen Anthropologismus, demzufolge nicht Gott den Menschen geschaffen hat, d.h. "Gott" und " Jenseits" aus menschlichen Wünschen und Hoffnungen entstandene Phantasiegebilde sind. Dies geht aus vorliegenden Text hervor. Der Philosoph meint, dass der Mensch durch seinen " Glückseligkeitstrieb" sich veranlasst sah, religiöse Vorstellungen zu entwickeln. Er sagt: " Der Mensch glaubt an Götter nicht nur, weil er Phantasie und Gefühl hat, sondern auch weil er den Trieb hat, glücklich zu sein....Was er selbst nicht ist, aber zu sein wünscht, das stellt er sich in seinen Göttern als seiend vor; die Götter sind die als wirklich gedachten, die in wirkliche Wesen verwandelten Wünsche des Menschen...und Gefühl keine Religion, keine Götter. Und so verschieden die Wünsche, so verschieden sind die Götter, und die Wünsche so verschieden, wie es die Menschen selbst sind."

Am Beispiel des Christentums möchte Feuerbach den wahren Kern der Religion aufdecken. Der Philosoph versucht mit seinem Text, den Menschen von seinen jenseitigen Illusionen und Projektionen zu befreien und die Religion im Herzen und im Gemüt der Menschen zu verankern. In Fichtes Religion steht nicht der abstrakte Gott, sondern der konkrete Mensch aus Fleisch und Blut im Mittelpunkt. Fichte ist davon überzeugt, dass der Mensch immer sich selbst meine, wenn er Gott sagt.

Die Befriedigung der eigenen Wünsche in einer eingebildeten Religion ist ein kindlicher Traum der Menschheit. Der Mensch muss aus seinem Traum erwachen und beginnen, das, was er durch Religion nur in der Phantasie bekommt, durch Handeln in der Wirklichkeit zu erzielen: ein schönes, glückliches von den Roheiten und blinden Zufälligkeiten der Natur freies Dasein. Für Feuerbach liegen die Mittel, dies zu erlangen, in der Bildung und in der Kultur.
Obschon der Nachweis, dass der Gott der Religionen eine Projektion des menschlichen Selbstverständnisses ist, kein schlüssiger Beweis für die Nicht-Existenz Gottes darstellt, zeigt Feuerbach in diesem Werk den Zusammenhang zwischen religiöser Vorstellung und unserer menschlichen Lebenswelt auf. Er macht unmissverständlich klar, dass das Diesseits und Jenseits miteinander verschwistert sind und man gut beraten ist, sich durch eigenes Handeln den Himmel auf Erden zurückzuholen.

Je älter ich werde, um so klarer wird mir, dass Feuerbach Recht hatte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen