.

.

Rezension: Salcher- Der verletzte Mensch

" Die wirkliche Quelle unseres Glücks liegt darin, mit Freude das zu tun,was langfristig gut für uns und die Gesellschaft ist.", Zitat: Aristoteles

Dr. Andreas Salcher befasst sich im vorliegenden Buch sehr differenziert mit unseren seelischen Verletzungen und zeigt wie man mit diesen klugerweise umgehen soll.

Der Autor liefert zunächst eine Fülle von Beispielen, um zu zeigen, wann und wodurch man gekränkt werden kann und definiert in der Folge den Begriff Kränkung:

" Kränkungen sind Verletzungen unseres Selbstbewusstseins, die den Kern unserer Persönlichkeit treffen."

Salcher macht deutlich, dass die erste Kränkung gleich bei der Geburt stattfindet, dieser alsbald die zweite folgen kann, wenn während der ersten Lebensmonate einem Kinde nicht genügend Wärme, Körpernähe und Zärtlichkeit geschenkt wurde.

Die Schule nennt Salcher als ein weiteres Schlachtfeld für Kränkungen, gefolgt von der Liebe und dem Berufsleben, wo Mobbing, Kündigung, verweigerte Beförderung und sinnlose Tätigkeiten typische Auslöser sind.

Die Reaktionen auf Kränkung sind Rückzug, sich tot stellen oder Angriff. In Extremfällen, so der Verfasser, wird Rache zur Lebensaufgabe für den Gekränkten. Betroffene Menschen realisieren nicht, dass sie sich selbst vergiften, dass Groll letztlich ihre Seele hart macht.

Salcher unterstreicht , dass es immer zwei Möglichkeiten gibt auf erlittenes Unrecht und Kränkung zu antworten, zum einen mit der Spirale des Vertrauens, zum anderen der Spirale des Negativen. Wer sich auf die Spirale des Zurückschlagens und der Rache einlässt, -das macht Salcher unmissverständlich klar - , wird durch die ausgelösten Reaktionen fremdbestimmt. Die Frage lautet also: " Will ich wirklich meinen Feinden und allen, die mich gekränkt haben, die Macht über meinen Schlaf geben? " Der Autor nennt Persönlichkeitsmerkmale von Menschen, die besser mit Kränkungen umgehen können: hierzu zählen Urvertrauen, die Tatsache zur Selbstständigkeit und Entscheidungsfreude erzogen worden zu sein, " Ich-Stärke ", ein ausgleichendes Temperament , das erlaubt auch heftige Gefühle zu kontrollieren und eine optimistische Weltsicht.

Man muss sich darüber im Klaren sein, dass Verletzungen zu den stärksten Antriebskräften in unserem Leben gehören, dass sie von Bedeutung sind bei der Suche nach dem höheren Selbst, in welcher man vielleicht den wirklichen Sinn des Lebens sehen kann.

Salcher hält fest, dass Siegertypen anders mit Kränkungen umgehen als Verlierer.

Sieger fühlen sich nie als ohnmächtige Opfer, nicht zuletzt, weil sie sich für ihr Leben selbst verantwortlich fühlen. Sieger fokussieren die Kräfte, die sie antreiben auf die Gebiete ihrer natürlichen Begabungen und entwickeln dahingehend große Kompetenzen. Sie schützen sich per se davor, dass sie die Ängste vor ihren Verletzungen gegen ihr Selbst richten.

Sieger integrieren ihre Verletzungen in ihre Lebensgeschichte und agieren in der Folge kreativ und nicht rachsüchtig. Rache ist das Verhaltensmuster eines Verlierers, das sollte sich jeder klar machen.

Salcher macht klar, dass man Widerstandfähigkeit gegen die Verletzungen des Lebens lernen kann und dass die Erkenntnisse der " Positiven Psychologie " Menschen helfen ihre eigenen Stärken zu erkennen und ihre Anstrengungen darauf zu konzentrieren, anstelle andere zu verletzen.

Typische Antriebe für negatives Verhalten sind: Angst, Gier, Maßlosigkeit, Scham, Geiz, Arroganz, Geltungsdrang und Feigheit. Salcher unterstreicht, dass man diesen Antrieben grundsätzlich nicht ausgeliefert ist und macht unmissverständlich klar, dass wir uns den Zugang zur Liebe verbauen, wenn wir uns unseren Verletzungen nicht stellen.

Angst und Liebe, Schuldgefühle und Liebe, Hass und Liebe können nicht nebeneinander existieren, konstatiert der Autor und zitiert eine Quelle des Talmud, die mir so gut gefällt, dass ich meine Rezension mit dem Zitat beenden möchte.

" Achte auf Deine Gefühle,

Denn sie werden deine Gedanken.

Achte auf deine Gedanken,

Denn sie werden zu deinen Worten

Achte auf Deine Worte,

Denn sie werden zu deinen Taten.

Achte auf deine Taten,

Denn sie werden zu deinen Gewohnheiten

Achte auf deine Gewohnheiten,

Denn sie bilden deinen Charakter.

Achte auf deinen Charakter,

Denn er bestimmt dein Leben."



Ein nachdenkliches Buch, von einem klugen Autor, der sich der Liebe und der Lebensfreude verpflichtet sieht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen