.

.

Rezension: Korruption in Deutschland

" Manus manum lavat" oder präziser " Geierfraß" !

Der Amtsmissbrauch und die Bestechung nehmen in Deutschland rasant zu. Seit 1989 haben sich die Fälle von Korruption vervierfacht. Die Habsucht, Geldgier und Verkommenheit eines Teils unserer Mitbürger, so etwa im öffentlichen Dienst, führen zur Zersetzung des Staatswesens, des fairen Wettbewerbs in der Wirtschaft, zur Verteuerung immer schlechter werdender Produkte sowie Dienstleistungen und zu stets höheren Abgaben an den maroden Staat. Überall, wo Macht im Spiel ist (konkret Macht der Auftragsvergabe) besteht lt. Prof. Britta Bannenberg und Oberstaatsanwalt Wolfgang Schaupensteiner die Gefahr der Korruption.

Was man unter dieser strafrechtlich zu verstehen hat, wie sich so genannte Korruptionsbeziehungen entwickeln und welche fatalen Auswirkungen die Klüngelei auf die Gesellschaft hat, wird anhand vieler, geradezu atemberaubender Beispiele, aufgezeigt. Überlegungen, wie man den Sumpf trocken legen kann, werden ebenfalls zu Papier gebracht. Solange sich allerdings, nach einer Umfrage, 2/3 aller Schüler und Studenten zu Korruptionshandlungen bereit finden, wird sich an der desolaten Situation auch zukünftig wenig ändern. Ein Erkenntnisschub wäre durch die Einführung des Pflichtfaches Ethik an Schulen und Universitäten denkbar, da offenbar innerhalb der Familien das moralische Vakuum nicht mehr ausgefüllt werden kann.

Schnelles und dabei umsichtiges Handeln ist angesagt!

Ein wichtiges, sehr erhellendes Buch!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen