.

.

Rezension: Alexandria 642. Roman des antiken Weltwissens

Das Schlimmste ist, wenn Bosheit sich mit Dummheit paart !,

Der französische Astrophysiker Luminet hat einen Roman geschrieben über die berühmte Bibliothek von Alexandria . Dort haben tausend Jahre lang Naturwissenschaftler, Philosophen und andere Gelehrte sich bemüht Kenntnisse jedwelcher Art zusammenzutragen. Durch dieses Wissen hat die Welt ein anderes Antlitz erhalten. 642 n. Chr. wurde die Bibliothek möglicherweise auf Geheiß eines ungebildeten, machthungrigen Kalifen in Brand gesetzt und zerstört. ( Der Autor schreibt in seinem Nachwort, dass er sich ganz bewusst gegen die Form des historischen Essays entschieden habe, als er sich Gedanken darüber machte, wie er den Gegenstand der Betrachtung dem Leser nahe bringen solle, da letztlich " keine historische Wahrheit über jene ferne Zeit gesichert sei." )

Ausgangssituation des Romans ist die Eroberung Alexandrias duch Amr ibn al-As im Jahre 642 n. Chr. . Dieser beduinische Feldherr soll im Auftrag seines Herrn die Bibliothek vernichten, weil sie den Allmacht - Vorstellungen des Kalifen zuwider läuft. Drei Gelehrte der Bibliothek versuchen eloquent und feinsinnig dem intelligenten Amr das geplante Vorhaben auszureden und ihn mit Argumenten zu versorgen, die ihn befähigen seinen Herrn zu überzeugen von der Unsinnstat abzusehen.

So beginnen sie über die tausendjährige Geschichte der Bibliothek zu berichten, erzählen von den hochgeistigen Menschen, die sich dort über Jahrhunderte aufgehalten haben und erläutern welche Werke hier entstanden und beherbergt sind. Der Leser begegnet dem großen Mathematiker Euklid, hört von Aristarch von Samos, der lange vor Kopernikus erkannte, dass die Erde sich um ihre Achse und um die Sonne dreht. Archimedes und der Universalgelehrte Eratosthenes aus Kyrene bleiben nicht ausgespaart, letzterer hat u.a. die Primzahl entdeckt und die Grundlagen der Geographie erfunden. Dichter, wie Kallimachos und Aristophanes werden genannt, aber auch die Erkenntnisse des bedeutenden Astronomen Klaudios Ptolemaios kommen zur Sprache.

Zudem ist von der Mathmatikerin und Philosophin Hypatia von Alexandria die Rede, die als Märtyrerin religiöser Intoleranz gegenüber den Naturwissenschaften ihr Leben lassen musste. Die Beschreibung dieser ungewöhnlichen Frau ist, nebenbei bemerkt, besonders beeindruckend. Unabhängig von den Glanzleistungen der vielen Denker, zeigt Luminet welchen Betrachtungswinkel die Herrscher der jeweiligen Zeit der Bibliothek gegenüber eingenommen haben. Die Klugen unter ihnen nutzten das in der Bibliothek aufbewahrte Wissen, um ihr Land zu modernisieren und zur Blüte zu bringen. Die Bornierten fügten, wenn sich ihre Dummheit mit Bosheit paarte, dem Ort des Wissens immer wieder Schaden zu. So auch 642 n.Chr., als es dem diesbezüglich glücklosen Amr, trotz stichhaltigster Argumentationskette, nicht gelang seinen Herrn davon zu überzeugen, dass diese Fülle von Kenntnissen für ihn von Vorteil sein könnte.......

Der Untergang der Bibliothek von Alexandria wird von Jean- Pierre Luminet eindrucksvoll und spannend geschildert. Wer auch immer das antike Weltwissen zerstört haben mag, es muss ein boshafter , ignoranter Entscheider gewesen sein. Vielleicht sind Personen dieser Art in allen Jahrhunderten die schlimmste Heimsuchung für Menschen, die guten Willens sind .

Kurzer Nachtrag: Interessant sind im Anhang die sogenannten gelehrten Fußnoten, die längst Vergessenes aus dem Physikunterricht wieder in Erinnerung bringen. Warum gibt es an dieser Stelle keine Buttons zum Abstimmen? Kunden können nur über die Rezensionen anderer, aber nicht über ihre eigenen Rezensionen abstimmen. Aus diesem Grund erscheinen die Buttons für eine Abstimmung nur, wenn Sie die von anderen verfassten Rezensionen ansehen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen