.

.

Rezension: Der große Johnson: Die Enzyklopädie der Weine, Weinbaugebiete und Weinerzeuger der Welt (Gebundene Ausgabe)

Den können Sie getrost mit auf eine einsame Insel nehmen

Wer mehr über Wein wissen möchte, sollte nach einer guten Bezugsquelle für die "Stöffchen" Ausschau halten und immer wieder den dicken Johnsen zu Rate ziehen.

In der Einführung des Buches erfahren Sie alles über die Reb- und Traubensorten in den einzelnen Anbauländern. Aufgeklärt werden Sie weiter über die Geschehnisse im Weinberg ( über Bewässerung, Schnitt, Ertragsbeschränkungen, Veredelung, Hybriden, Klone etc.)und über sinnvolle Vorraussetzungen im Hinblick auf die Lage, das Klima und die Bodenbeschaffenheit.

Wie man Wein zubereitet, bleibt Ihnen bei der Lektüre des Buches auch nicht länger verborgen.

Alsdann können Sie sich ausgiebig mit den Weinen , Weinanbaugebieten und Weinerzeugern der Welt befassen und zwar stundenlang, tagelang, jahrelang, - für immer- , so es Ihre Zeit zulässt. Am besten lassen Sie sich den Johnsen später mit ins Grab legen. Dann wissen sie im Voraus schon , dass Sie dort wenigstens vor Langeweile gefeit sind, während die Würmer Ihr Werk an Ihnen verrichten.

Es fällt mir nicht ein, jetzt all das, was Sie selbst lesen sollen ,im Vorfeld runterzuleiern, all die guten Weinerzeuger, die hier aufgeführt sind, müssen Sie schon selbst unter die Lupe nehmen . Habe die Weine des Burgenlands für mich gerade neu entdeckt und bin überrascht wie finessenreich die Rotweine dort sein können. Die besten Hersteller verrät Hugh Johnsen nicht nur mir.

Über die Champagne und die wichtigsten Champagnerhäuser erfahren Sie auch mehr als Sie vermutlich zu hoffen wagen. Worin unterscheidet sich Taittinger von Louis Roederer? Johnsen sagt es Ihnen!

Sie können sich auch in Elsässer Traubensorten vertiefen, bevor Sie sich über die Bodenbeschaffenheit des "Forster Pechstein" informieren und währenddessen einen "Vino Nobile di Montipulciano" trinken.

Sie können - um Ihren Kopf zu trainieren - auch die vielen hundert, näher beleuchteten Weingüter auswendig lernen. Dann kann man Ihnen nach beträchtlichem Weingenuss auch nicht unterstellen, Sie hätten Ihr Hirn versoffen.

Sie müssen ja nicht zwingend "Kalifornischen Zinfandel" trinken. Der Alkohlgehalt vom "Elsässer Riesling" ist bei Weitem moderater, wie man nachlesen kann. Man lässt Sie nicht im Ungewissen, wie man Wein lagert, welche Gläser man benutzt und welche Speisen zu welchem Wein passen. Nichts, wirklich nichts bleibt ungesagt.

Hugh Johnsen ist gut zu Ihnen.

Kennen Sie Weine aus Mendoza? Auf Seite 629 erfahren Sie mehr über Argentinien und die dortigen Weinerzeuger.

Vergessen Sie beim Lesen das Weintrinken nicht.

Merke: "Der große Johnsen" ist das Mittel, aber nicht das Ziel.

Sehr empfehlenswert.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen