.

.

Rezension: Die Macht der Gene

Der Mensch ist das Produkt aus Genetik und Umwelt

Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger ist einer der weltweit führenden Fachhumangenetiker.

In diesem betont kurzweilig geschriebenen Buch klärt der Professor den Leser zunächst darüber auf, inwieweit der Mensch das Produkt einer zufälligen Mischung der genetischen Anlagen seiner Ahnen ist. Er definiert ein Gen inhaltlich und zeigt auf , dass es im Menschen stets zweimal -einmal von der Mutter und einmal vom Vater - vorhanden ist. Die dominantere Variante des Gens kann sich über die rezessive durchsetzen.

Der Autor macht immer wieder deutlich, dass der Mensch allerdings nicht auf seine Gene reduzierbar ist, sondern das Produkt aus Genetik und Umwelt verkörpert!

Hengstschläger zeigt , dass es bei der genetischen Auswahl stets um Selektion geht , die u.a. verhindern soll, dass bestimmte Krankheitsbilder, wie etwa Cystische Fibrose , weitergegeben werden .

Zu nahe Verwandtschaft oder ein zu hohes Alter der Mutter verstärkt die Wahrscheinlichkeit " kranker" Anlagen. Der Autor erläutert dezidiert weshalb.

Gibt es genetische Anlagen für Intelligenz, für Schönheit, Homosexualität, Religiosität , Musikalität oder aber für Kriminalität? Hengstschläger sagt es Ihnen!

Der Professor spricht bei all diesen Fragen immer wieder die Zwillingsforschung an, weil eineiige Zwillinge , was ihre genetische Voraussetzung anbelangt , völlig identisch sind.

Gibt es einen genetischen Regulatur für den Fettstoffwechsel? Ein Gen ,das die Sportlichkeit eines Menschen fördert? Gibt es ein Trinkergen? Können durch Genmanipulationen oder freundlicher ausgedrückt durch Gentherapien " Defizite" dieser Art beseitigt werden?

Wohin weist der Weg , der zukünftig beschritten werden soll? Wenn alle Menschen durch Genkorrekturen gesünder, klüger, schöner und nicht zuletzt edler werden können, dürfte demnach in zukünftigen Jahrhunderten dem Paradies auf Erden nichts mehr im Wege stehen, oder?

Schade, dass ich keine Kristallkugel besitze!

Eine interessante Lektüre!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen