.

.

Rezension: Die neue Redlichkeit

Warum soll man sich in Redlichkeit üben?,

Weshalb sollte man wohl redlich miteinander umgehen und worin zeigt sich diese Redlichkeit eines Menschen im konkreten Fall? Was überhaupt meint man, wenn man von Redlichkeit spricht? Auf diese und sich daraus ableitenden Fragen versucht das Autorenteam Lay/ Pose im vorliegenden Buch Antworten zu finden und entwirft als Konsequenz schließlich einen Leitfaden zur Etablierung einer neuen Redlichkeit, die auch näher definiert wird, um so friedliche Interaktion im Jetzt möglich zu machen und langfristig gewährleisten zu können.

Zunächst wird verdeutlicht, dass der Begriff Redlichkeit innerhalb der vergangenen Jahrhunderte mit unterschiedlichen Inhalten gefüllt wurde, bis schließlich Kant sittliche Grundsätze diesbezüglich zur obersten Priorität erhob. Damit rückten alte moralische Maßstäbe in den Hintergrund. Redlich ist nun in erster Linie der Anspruch eines Menschen, sich unabhängig von den Normen sozialer Systeme sozialverträglich zu verhalten. Das scheint für Dogmatiker und Ideologen ein geradezu unlösbares Problem zu sein, denn sie leisten wohl eher der neuen Unredlichkeit Vorschub. Dies kann auch von bedenkenlosen " Globalisierern" und " Fusionierern" gesagt werden. Stets verschleiern fragwürdige Denkkostrukte unredliche faktische Positionen, die nicht immer leicht zu enthüllen sind.

Cargo- Kulte ( das sind Götzen-Kulte der besonderen Art) gibt es nicht nur in Papua- Neuguinea, auch bei uns frönt man ihnen hemmungslos und schafft eine riesenhafte Plattform für Unredlichkeit. Des weiteren sind die Motive und Mechanismen für so genanntes Mobbing aufschlussreich, wenn man begreifen will, inwieweit unsere Gesellschaft bereits in die Unfairness abgedriftet ist. Politik, Justiz, Wirtschaft, auch private Beziehungen werden vom Virus der Unredlichkeit , deren Ursache letztlich überzogene Egoismen sind, infiziert und machen die Gesellschaft krank. Deshalb haben die Autoren sich viele Gedanken gemacht, welche Voraussetzungen zu redlichem Handeln führen und konstatieren u.a., dass der redliche Mensch stets das Wesen einer Sache angeben kann, dass er bewusst handelt und die überschaubaren Folgen seiner Handlung übernimmt.

Verantwortung klärt die Zulässigkeit von Handlung. Eine Handlung ist dann redlich, wenn sie eigenes Leben eher mehrt, denn mindert. Unsittlich und unredlich ist ein Mensch, der im anderen nur sich selbst sucht. Um redlich handeln zu können benötigt man eine Wahlmöglichkeit, wenn diese fehlt liegt eine Handlung nicht vor, sondern bloßes Verhalten. Beim Klarwerden all dieser Begrifflichkeiten sind die Verfasser ungemein hilfreich und zeigen in der Folge welche Aufgaben zur Etablierung einer neuen Redlichkeit bewältigt werden müssen. Auch machen sie deutlich, dass die Zeit reif ist den vielen Affären in unserer Gesellschaft ein Ende zu setzen. Zahlreiche Meinungsumfragen verdeutlichen , dass man es einfach satt hat. Bleibt zu hoffen, dass viele Handelnde guten Willens sind und die Überlegungen Professor Dr. Lays und Ulf Poses beherzigen werden.

Empfehlenswert!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen