.

.

Rezension: Don Juan- Handke

Wenig leichtfüßig.
An einem sonnigen Maien-Nachmittag wird der Bewohner des Pförtnergebäudes der einstigen Klosteranlage " Port-Royal-des Champs " auf der Ile de France aufgesucht von dem legendären Frauenhelden Don Juan, dem Zeitlosen. Über seine Erlebnisse der vorangegangenen sieben Tage berichtet er skizzenhaft dem Gastgeber. Der Autor präsentiert dem Leser in seinem Don Juan eine Person, die keinesfalls frohgemuter Verführer ist, sondern ein trauriger Mensch, der offensichtlich das Begehren der Frauen ganz ungewollt freisetzt. Die Macht kommt über seine Augen.

Man erfährt, dass die ausnahmslos bildhübschen Frauen, sofern er diese anblickt, sofort ihren Herren (nicht Gebieter) in ihm sehen. Retten soll er sie alle, wovor ist den Frauen zunächst selbst nicht klar. Der sich stets treue Don Juan möchte die Frauen nicht besitzen, sondern hofft eigentlich nur, dass sich für Momente die jeweiligen Körper aneinander erfreuen. Auf diese unverbindliche Art und Weise achtet und würdigt er die Frauen als Individuen und genau deshalb schätzen die Damen ihn.

Während der vergangenen Tage war er hauptsächlich in Georgien, Syrien und in Nordafrika unterwegs. Dort begegneten ihm weibliche Wesen, welche die zeitlose " Frauen-Zeit " noch kennen und deshalb den Takt noch nicht verloren haben. In Mitteleuropa wirkt die Gestalt des Don Juan, so wird deutlich, eher lächerlich. Hier begreift man diesen Typus wohl mehr als irgendwie unzeitgemäßen Spinner, den man sich in einem morbiden russischen Fahrzeug oder ähnlichem vorzustellen hat. Zurückziehen möge sich diese schräge Gestalt alsbald in den Kaukasus oder nach Syrien, wo die Pfauen gellen, auch die Truthähne kollern und die schönen Damen, noch immer in einer panischen Welt lebend, von Don Juan gerettet werden möchten, in einer lauen Maien-Nacht.........

Ein wunderbar poetischer Text, der Abgesang und Ode an den legendären Frauenhelden zugleich ist.







1 Kommentar:

  1. Ich habe das Buch mit einem 15 k langen Kommentar gewuerdigt, zwar zu seiner Amerkanischen Ausgabe diesen Fruehling 2010:
    -----


    "A most remarkable prose poem that ought to be read at the rate it was written,
    about three pages a day,"


    http://handke--revista-of-reviews.blogspot.com/

    DON JUAN REVIEW

    (short version)

    “By the way, he told me later, if one refrained from looking directly at a thing and instead just brushed it with a glance, the image could burn itself into one's retina in a way that no purposeful observation or contemplation could."

    What a marvelous book! An aging reclusive restaurateur, gripped by the blues, dreams of an orgy, of the return to “womantime” – the erotic connection to the world and time and being seemingly forever: “I want a Bird” the dream begins, elicited by a pornographic fantasy; promptly “a sparrow” alights on a hazel stick lance, “Ich will vögeln” it says in dream language, and there he is: Don Juan! Through the “breach” in the wall.
    There was a time that Handke belittled “magic realism” – from his customary envy I imagine – and here he is more magical than any of them in transposing his interiority, his libido, into a playful many layered… into a real motherfucker of a book, oh and what dark sides this imagined Don has. - And not one single reviewer in the English language knows how to read! Don’t burn books, burn reviewers, don’t even bother putting them on a stake! Handke’s subsequent novel, the 2006 Kali is even more ambitious and an equally magical opera film – not that I haven’t half a dozen minor quarrels with Don Juan, oh and isn’t it ever so unfortunate that the second novel after Don Juan, the 2008 Moravian Nights, isn’t as multi-dimensionally composed as the formally so perfect Don Juan, a book that Thomas Mann would have envied! What reading experiences Handke continues to provide!...

    ctd. 2: http://handke--revista-of-reviews.blogspot.com/

    .MICHAEL ROLOFF
    http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name

    Member Seattle Psychoanalytic Institute and Society

    This LYNX will LEAP you to my HANDKE project sites and BLOGS
    http://www.handke.scriptmania.com/favorite_links_1.html

    http://www.roloff.freehosting.net/index.html

    "Degustibus disputandum est." Theodor Wiesenthal Adorno
    "May the foggy dew bediamondize your hoosprings + the fireplug
    of filiality reinsure your bunghole! {James Joyce}
    "Sryde Lyde Myde Vorworde Vorhorde Vorborde." [von Alvensleben]
    "Siena me fe, disfescimi Maremma." [Dante]
    "Ennui [Lange Weile] is the dreambird that hatches the egg of
    experience." Walter Benjamin, the essay on Leskov.

    http://analytic-comments.blogspot.com/
    http://summapolitico.blogspot.com/
    http://artscritic.blogspot.com/.
    http://seattle-vistas.blogspot.com/

    AntwortenLöschen