Klicken

Klicken

Rezension:Orpheus und Eurydike (Taschenbuch)

"Alles, was die Seelen ersehnen, werden sie erhalten!" (Gibran)
Im Hain der Toten beklagt Orpheus die Trennung von seiner Gemahlin Euridyke und beschwört die Götter, ihm die Gattin zurückzugeben. Da tritt Eros , der Gott der Liebe, auf Orpheus zu und bringt ihm die Kunde von der Einsicht der Himmlischen. Zeus erlaubt ihm die Unterwelt hinabzusteigen und Eurydike ins Leben zurückzuführen - einzige Bedingung: er dürfe sich vor Erreichen der Menschenwelt kein einziges Mal nach Eurydike umschauen. Täte er es dennoch, so würde Eurydike auf ewig für ihn verloren sein. Orpheus verspricht, die Forderung zu erfüllen und macht sich auf den Weg.

Die Furien hindern den Sänger am Betreten der tiefer gelegenen Räume der Unterwelt. Bewegt von seinem Gesang geben sie ihm dann doch den Weg frei. Das unheimliche Dunkel macht milderem Licht Platz. Eurydike nähert sich dem Gatten und reicht ihm die Hand zu gemeinsamen Rückkehr ins Leben.

Orpheus denkt bei jedem Schritt an das Gebot der Götter und sieht Eurydike kein einziges Mal mehr man. Eurydike ist Orpheus bis in die Nähe der Menschenwelt gefolgt. Als er plötzlich ihre Hand loslässt und sie bittet, dicht hinter ihm die letzten dunklen Höhlen zu durchqueren, glaubt sie, er liebe sie nicht mehr.

Weshalb wendet er sein Gesicht von ihr ab? Als Eurydike ihren Empfindungen Ausdruck gibt, dreht sich der Sänger um- und sieht wie Eurydike tot zu Boden fällt. Er hat sein Wort gebrochen.

Um all seine Hoffnungen betrogen, zieht Orpheus seinen Dolch und will sich umbringen. Doch da ist plötzlich wieder Eros neben ihm. Der Liebesgott entreisst Orpheus die Waffe und ruft durch eine Götterformel Eurydike ins Leben zurück. Glücklich vereint nähert sich das Paar dem Tempel des Eros. Gesänge und Tänze beschließen die Oper.

Es lohnt sich vor dem Besuch der Oper "Orpheus und Eurydike" dieses Reclamheft zu lesen. Der Kunstgenuss wird potenziert, wenn man sich zuvor in die textlichen Feinheiten vertieft hat, nicht zuletzt weil man sich dann völlig auf die Musik konzentrieren kann.












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen