Klicken

Klicken

Rezension:Philosophie für die Westentasche von Wilhelm Vossenkuhl

"Je mehr Menschen sich Freiheiten auf Kosten der anderen herausnehmen, desto stärker wird die Freiheit,
aller gefährdet." (Wilhelm Vossenkuhl)
Professor Wilhelm Vossenkuhl lehrt Philosophie an der Universität in München. In diesem Büchlein für die Westentasche befasst er sich mit Fragen der Freiheit, der Identität, dem Verstehen, der Bilder und der Wirklichkeit , der Kultur und Werte, der Zeit und der Ethik.

Vossenkuhl versucht philosophisches Denken im Rahmen von Alltagsthemen transparent zu machen.

Hat der Mensch einen freien Willen? Wie frei können wir sein? Ist die Freiheit am Ende bloß eine Illusion?

Der Autor macht deutlich , dass wir immer nur frei sind in den Grenzen unseres Könnens. Zum Können allerdings muss immer eine Chance und Glück hinzukommen, wenn man erreichen möchte, wozu man in der Lage ist.

Frei ist man nur dann, wenn man weiß , was man tut und von keinem zu einem Tun gezwungen wird.

Kann man auch für etwas verantwortlich sein, dass man unter Zwang tut? Setzt Verantwortung notwendig Freiheit voraus?

Vossenkuhl weiß , dass Freiheit ohne Toleranz dem einzelnen gegenüber ebenso unmöglich ist, wie Freiheit ohne Solidarität und begründet dies auch.

Er resümiert. "Je mehr Menschen sich Freiheiten auf Kosten der anderen herausnehmen, desto stärker wird die Freiheit aller gefährdet."

Der Autor hinterfragt das Verhältnis zu sich selbst und den anderen und überdenkt den Begriff des Selbstbewusstseins.

Derjenige, der sich selbst kennt, d.h. seiner selbst gewiss ist und sein Denken und Handeln kritisch beurteilen kann , hat ein Selbstwissen. Vossenkuhl hält fest, dass die Freiheit des Selbstbewusstseins Menschen sogar in einer schlechten Gesellschaft erwerben können und er erklärt, weshalb wir über die wahre Herkunft unserer Ziele nachdenken sollen, um zu ermitteln, wer wir wirklich sind.

Interessant sind seine Betrachtungen zu den Themen : Sprache und Bedeutung, Bedeutung und Wahrheit und sprachliches Handeln.

Ich stimme Vossenkuhl zu , dass jede Form sprachlicher Eindeutigkeit Langeweile erzeugt. Wer diese Ödnis nicht möchte und die Kommunikationsfreiheit schätzt, muss den Preis dafür zahlen.

Sagen Bilder die Wahrheit? Worin ist die Macht der Bilder zu sehen? Seit Bilder technisch reproduzierbar sind wurde ihr Macht vervielfacht. Welche Folgen hat dies für uns alle?

Vossenkuhl beantwortet diese Fragen und eruiert wie kulturelle Werte zustande kommen, sowie weshalb kulturelle Konflikte heute angeblich wachsen? Ein Kriterium scheint offenbar die Dynamik der Wirtschaftsentwicklung zu sein, die den Lernprozess lokaler Kulturen übertrifft. In welchem Verhältnis stehen die gewachsenen kulturellen Konflikte zur Idee der Toleranz, der großen Errungenschaft der europäischen Geschichte? Was überhaupt ist Toleranz ? Was ist Menschenwürde? Was ist gut und schlecht?

Hilft Ethik die Konflikte , die aus den Entwicklungen der modernen Lebenswelt entstehen, zu lösen?

Ohne Mitgefühl und Mitmenschlichkeit zerbricht eine Gesellschaft, deshalb ist es notwendig sich mit Büchern, wie diesen auseinanderzusetzen und sich bewusst zu machen , dass man als Mensch nicht verantwortungslos selbstbezogen handeln darf.
Empfehlenswert!












1 Kommentar:

  1. Wunderbar !!! Herlich !!! Fantastisch !!! Toll !!! Nachaltig !!! Ueberweltigend!!! Genial !!! Jenseitig !!! Lohnenswert !!! Mitreisend !!! Unglaublich !!!

    AntwortenLöschen