.

.

Rezension:Wintergärten: Baustile - Einrichtung - Technik - Pflanzen - Glashäuser (Gebundene Ausgabe


Das vorliegende Buch befasst sich mit Wintergärten, deren Vorläufer übrigens Orangerien waren. Gleich zu Beginn erfährt man, dass der europäische Adel diese errichten ließ, um exotische Früchte auch zuhause ernten zu können. Mit der Zeit fanden dann immer mehr empfindliche Pflanzen wie Granatäpfel, Myrten und Passionsblumen den Weg in die Gewächshäuser.

Englands erstes Glashaus mit Kuppelform wurde in Chatsworth für den Herzog von Devonshire erbaut. Mitte des 19.Jahrhunderts dann kamen viele Familien der Mittel- und Oberschicht zu Geld und fingen an, ihren Häusern Wintergärten hinzuzufügen. Diese Wintergärten hatten stets ein Glasdach. Man schätzte es zwischen Farnen und Kübelpalmen herumzuspazieren und an kleinen gusseisernen Tischchen gepflegt zu parlieren.

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert ebbte die Wintergartenmanie zunächst ab. Erst in den 1970er Jahren entdeckte man den Wintergarten wieder neu und seither entsteht bei immer mehr Menschen der Wunsch eine solch grüne Oase in der Wohnung ihr eigen zu nennen. Jackum Brown, der Autor des Buches thematisiert zunächst die Wahl des Wintergartens, stellt Überlegungen zum Standort an, um sich schließlich über stilistische Fragen auszubreiten.

So erinnern Wintergärten im klassischen Stil an die Orangerien der Herrenhäuser. Diese Bauten wirken ziemlich massiv aber durchaus harmonisch. Anhand vieler Fotos erhält man einen Eindruck von dem, worüber Brown ausführlich schreibt.

Faszinierende Bauweisen werden aufgezeigt und unterschiedliche Materialien im Anschluss breit gefächert diskutiert. Heute baut man bevorzugt mit Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern, Aluminium und Kunststoff. Im Grunde gibt es für jeden Geldbeutel Möglichkeiten, selbst Baumärkte und Gartencenter bieten Wintergärten - Bausätze aus Kunststoff an. Wenn diese von renommierten Herstellern stammen, dann wird der Aufbau angeblich in der Regel keine Probleme bringen.( Wohl dem, der keine zwei linken Hände hat!)
Der Verwendungszweck gibt in der Regel den Stil und die Ausstattung vor.

Der Autor empfiehlt besonderen Wert auf die Farben und die Materialien für den Boden zu achten und die Heizkörper oder Belüftung passend zum übrigen Ambiente zu wählen. Zahlreiche Fotos und Texte zeigen Wintergärten in unterschiedlichen Räumen auf. Wintergärten bestehen überwiegend aus Glas. Thematisiert werden deshalb auch unterschiedliche Glastypen. So blockieren bestimmte Glastypen das UV-Licht, welches Stoffe und Holz ausbleicht. Auch gibt es Sonnenschutzglas und sogar selbst reinigendes Glas mit spezieller Beschichtung.

Natürlich informiert der Autor ausgiebig über Pflanzen. Welche Gefäße möchte man hierfür verwenden? Kübel, Tröge, Töpfe, Kästen? Möchte man, dass es im Wintergarten ganzjährig blüht? Brown spricht viele hübsche Pflanzenarrangements an und man kann anhand der Fotos einen Eindruck gewinnen, wie schön beispielsweise ein Blütenmeer aus weißen Tulpen im Kontrast zu grünen Laub aussieht, während anderenorts Farne, kletternde chilenische Wachsglocken und Orangenbäume eine exotische Dschungelatmosphäre schaffen. Schön auch sind Kletterpflanzen wie Zimmerjasmin oder Clematis florida und Hängepflanzen, wie Schönmalven, die dem exotischen Flair den letzten Pfiff verleihen.
Natürlich sollte man sich eine Bougainvillea gönnen und selbstredend mit Orchideen experimentieren. Auch Strelitzien und Hibiskus verstärken das exotische Moment im Glasgarten und Wüstenpflanzen ohnehin. Man liest über Strukturpflanzen, wie Palmen und Bananen und wird sich bewusst, dass die Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Wintergarten stets sehr hoch gehalten werden muss. Ideal sind insofern Wassergärten.Des Weiteren werden die Möbel und das Wohnen im Wintergarten näher beleuchtet. Es ist ja nicht selten ein Hort der Stille und Beschaulichkeit, in den man aus der Hektik des Alltags flüchtet, gerne Musik hört oder ein Buch liest oder speist und ein Glas Wein trinkt.

Viele Anregungen im Buch verführen zum Gestalten oder Umgestalten besagter grünen Oase, die in keinem neu erbauten Hause fehlen sollte.Weshalb man sich Gedanken um Jalousien und Vorhänge und um die Beleuchtung machen sollte, wird beim Lesen des Buches klar und dass schöne Skulpturen ein interessanter Blickfang im Grün sind, sowieso. Pflanzen für den Wintergarten sind zum Ende des Buches aufgelistet.

Ein reich bebildertes, schönes Buch, das zu kreativem Tun auffordert.
Empfehlenswert.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen