.

.

Rezension:Eine kulinarische Entdeckungsreise durch das Saarland (Gebundene Ausgabe)

Die charmanten Saarländer sind eingefleischte Gourmets.,
Die Autorin Magdalena Ringeling und die Fotografin Mechthild Schneider nehmen den Leser mit auf eine kulinarische Entdeckungsreise durch das Saarland. Den Eingangsworten entnimmt man, dass dieses Bundesland innerhalb von 200 Jahren achtmal die Nationalität wechselte.

Aufgrund des französischen Einflusses ist die Kochkultur hoch entwickelt. Die Dichte der Spitzenköche sucht ihresgleichen.In Homburg beginnt die Reise der beiden Damen. Dort wird die größte Buntsandsteinhöhle Europas näher vorgestellt. Die so genannte Schlossbergshöhle liegt oberhalb der Stadt und besteht aus zwölf Stockwerken. Sie zu besichtigen ist ebenso lohnenswert, wie sich mit dem Wallfahrtsort Blieskastel zu beschäftigen. Die Autorin berichtet ausführlich, wodurch dieses Städtchen zum Anziehungspunkt für Gläubige wurde.

Man liest vom Kulturpark Bliesbruck. Dort hat man Ausgrabungen keltischer und römischer Funde koordiniert. Des Weiteren wird u.a. die malerische Altstadt Saarbrückens einladend thematisiert. Hochinteressant sind die Infos zum " Weltkulturerbe Völklinger Hütte " , die von der UNESCO als ein einzigartiges Zeugnis der Industriekultur und der Technikgeschichte des 19. und frühen 20. Jahrhunderts gewertet wird und reizvoll erscheint das Städtchen Saarlouis, mit seinen historischen Zeugnissen aber auch die Gemeinde Perl mit der größten römischen Villenanlage im Saar-Mosel-Raum.

Man erhält eine Fülle von Informationen über gute Hotels und Restaurants im Saarland. Die gastronomischen Betriebe präsentieren jeweils ein Rezept, wodurch man sich eine Vorstellung von dem Niveau der Küche machen kann. Die Rezepte sind bestens erklärt und einfach nachkochbar. Feinkostläden, Winzer, Biobauern, Bäckereien auch ein Pastabetrieb werden näher besprochen und man darf sich immerfort über den französischen Einfluss in der saarländischen Küche erfreuen. Dieser Einfluss motiviert die Köche dort nicht nur das leckere Regionalgericht " Schwenkbraten " auf den Tisch zu zaubern, sondern auch Speisen wie " Kabeljaurückenfilet mit Kräuterkruste auf Blattspinat und Champagnersoße " oder " Pot au feu de la mer " und vieles andere mehr.

Dazu einen Wein aus Perl oder Nenning, was will man mehr?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen