.

.

Abstrakter Anstrich ist abstrakt. Er konfrontiert dich." ( Zitat: Pollock),

Abstrakter Anstrich ist abstrakt. Er konfrontiert dich." ( Zitat: Pollock),

Leonhard Emmerling stellt in diesem Kunstbildband den amerikanischen Maler Jackson Pollock ( 1912- 1956) vor.

Zahlreiche Abbildungen seiner Gemälde und ausführliche Texte zur Person und zum Werk bringen dem Leser diesen Künstler näher, der übrigens ein herausragender Maler des "Action Painting" zu Beginn der modernen amerikanischen Malerei war.

Nach dem Studium an der Manuel Arts High School in Los Angeles ging er nach New York und studierte 1929-1931 an der Art Students` League bei dem Landschaftsmaler Thomas Hart Benton, der seine frühen Bilder stark beeinflusste.

Entscheidend für Pollocks Bilder der dreißiger und vierziger Jahre wurde die Auseinadersetzung mit dem Kubismus Pablo Picassos und der monumentalen Wandmalerei der Mexikaner José Clemente Orozco und David Alfaro Siqueiros.

Der heftige Expressionismus Orozcos und die radikal abstrahierten Bilder Picassos bestärkten ihn in seinem Drang Emotionen und Leidenschaften ohne jeglichen erzählenden Inhalt direkt in künstlerische Formen zu übersetzen.

Auch die Kunst der Indianer mit ihren symbolischen Formen, abstrakten Mustern und leuchtenden Farben drängte ihn in eine Richtung, die Farben und Formen als autonome Werte von höchster Ausdruckskraft und Freiheit verstand.

In den späten dreißiger Jahren arbeitete Pollock auch im Rahmen der sogenannten Works Progress Administration. 1942 beteiligte er sich an der International Surrealist Exhibition in New York. Gleichzeitig knüpfte er erste Kontakte zu William Baziotes, William de Kooning, Arshile Girky, Roberto Matta, Robert Motherwell und anderen Künstlern der später so benannten "New Yorker Schule".

1943 fand Pollocks erste Ausstellung in Peggy Guggenheims Galerie "Art if this Century" statt, in der er stark vom Automatismus der Surrealisten geprägte Arbeiten zeigte.

Bei diesen Bildern wurde neben den Bildern der surrealen Figuration bereits der Zufall im Malakt zu einem wesentlichen künstlerischen Moment.

In Werken wie "Pasiphae" und "Totem I" kombinierte er Fragmente aus Picassos mythologischer Bilderwelt mit surrealistisch symbolischen Motiven zu einem System in sich kreisender Arabesken und autographischer Zeichen.

Die Bildtitel dieser Jahre enthalten Hinweise auf die wesentlichen Quellen, aus denen Pollock seine Kunst schöpfte. In "Pasiphae" den Bezug auf die mythische Königin , die vom Stier begattet wurde, wie überhaupt Mythisches für sein frühes Werk wichtig wurde; weiterhin der Bezug auf Religiös-Kultisches in den Totem-Bildern und in einem weiteren bedeutenden Bild dieser Periode "Die Hüter des Geheimnisses" verschmelzen symbolische und surreale Bezüge.

In einer Synthese von Anregungen u.a. durch Miró fand Pollock seinen ganz individuellen Weg zum Automatismus und zu einer Ausdrucksgestik, die die innere Welt des Künstlers widerspiegelt.

Hierin liegt der große Schritt begründet, den Pollock dann etwa an 1946 vollzog, als er sämtliche figurativen Assoziationsmöglichkeiten aus seinem Werk ausschloss und auch alles Intellektuelle und Planvolle verbannte und mit der von ihm angewandten Technik des Tripping zu einer totalen Spontaneität des Schaffensaktes zu gelangen.

Das Bild "Schimmernde Substanz" ist ein verschlungenes Gewebe halbkreisförmiger heftiger Pinselstriche von leuchtender Farbigkeit und darin eine letzte Vorstufe zu den seit 1947 im Drippingverfahren geschaffen Werke , die Pollock zu einem gefeierten Künstler der amerikanischen Avantgarde machten.

In den Drip-Paintings wurde die Farbe nicht mehr mit dem Pinsel aufgetragen, sondern mit einer mit einem Loch versehenen Farbdose auf die Wand getropft. Diese radikale Freisetzung des Malprozesses machte die Leinwand zur Arena der Aktion.

Seine späten Bilder sind große Kompositionen in Schwarzweiß, in denen die grafische Komponente des Action Painting am stärksten hervortritt .

Pollock wurde zu einem der ersten Maler , die im Bild ausschließlich den psychografischen Gestus, die Entladung psychischer Energien des Künstlers sahen und damit den Weg für den "Abstrakten Expressionismus" bahnten

Der Künstler verstarb bei einem Autounfall in New York.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen