.

.

Barcelona von Monica Gumm

" Barcelona ist eine nach der Lage und Schönheit einzigartig schöne Stadt, Sitz der Höflichkeit......." ( Miguel de Cervantes

Der Autor Christian Hauschildt und die Fotografin Monica Gumm stellen in diesem Buch die katalanische Metropole Barcelona vor.

Den Texten und Bildern ist eine sehr gute Stadtkarte vorangestellt, auf der alle Sehenswürdigkeiten hervorgehoben worden sind.

Auf den ersten Seiten dieses edlen Reiseführers wird zunächst im Rahmen eines Kaleidoskops Neugierde geweckt.

Anschließend erfährt man in sieben Kapiteln alles Wissenswerte über Barcelona und kann sich einer Vielzahl schöner Bilder erfreuen.

Diese spanische Stadt ist römischen Ursprungs. Sie wurde 415 von den Westgoten, 713 von den Arabern und 801 von den Franken erobert und zur Hauptstadt der Spanischen Mark gemacht. 1137 kam sie dann an das Königreich Aragonien. Im Spanischen Erbfolgekrieg kämpfte sie gegen den Bourbonen Philipp V. Im 19 Jahrhundert war sie Mittelpunkt des katalanischen Separatismus. 1932-39 und seit Dezember 1979 ist sie Hauptstadt Kataloniens.

Das Herz Barcelonas ist die Placa de Catalunya. Dieser Platz bildet den Knotenpunkt zwischen Barcelonas altem Kern und der gerasterten Neustadt. Die beiden großen Boulevards die Ramblas, dem Hafen entgegen und der Passeig de Gràcia, bergaufwärts, sind hervorragende Möglichkeiten sich dem Bummeln lustvoll hinzugeben.

Die Ramblas bildeten einst innerhalb der befestigten Altstadt den einzig erwähnenswerten Straßenzug, der nach zahlreichen Umbauten im Laufe des 19. Jahrhunderts zu einer höchst attraktiven Adresse für die der Oberschicht Barcelonas wurde.

Man liest von den typischen Getränken, die man dort genießt, von den Oasen im Trubel, wie etwa von einer romanischen Kirche und einem gotischen Kloster sowie von einer Markthalle, in der schon vor 800 Jahren Produkte aus Barcelonas Hinterland angeboten wurden.

Der von Antoni Gaudi geschaffene Stadtpalast Palau Güell wird thematisiert, auch das Opernhaus, das zu den prunkvollsten Sälen der Welt zählt und der Paulo Moja, der heute im Dienst der Schönen Künste steht.

Man liest von den azurblauen Fluten, dem verwinkelten Stadthafen, von Barceloneta, dem alten Fischerei-Viertel, das bis heute seinen Charme bewahrt hat. Auf einem Foto sieht man, dass es möglich ist in luftiger Höhe bis zum Hafen von Montjuic zu gondeln. Einer der insgesamt vier Häfen der Stadt ist für Kreuzfahrtschiffe reserviert.

In 75 Metern Höhe kann man im Torre de Altamar mit Blick über die gesamte Küstenlinie Barcelonas speisen.

Seeschlachten und Meeresungeheuer sind im Schifffahrtsmuseum von Barcelona besichtigen. Interessant nicht nur für Kinder ist das Modell in Originalgröße einer Galeere, die an der Schlacht bei Lepanto 1571 beteiligt war.

Die Gegend um das Barri Gótic- La Ribera, Born und Raval kommen zur Sprache. Santa Maria del Mar war die Kirche der Reeder und Händler des gotischen Barcelona. Beim Bau dieser Kirche half das Volk und trug die Steine vom Hafen zur Plaza del Borne. Das Picasso-Museum residiert übrigens in einem alten Stadtpalast.

Man liest von der experimentellen Küche der Katalanen, von einem Ballhaus in dem seit 1903 geschwoft wird, aber man erfährt auch Wissenswertes vom Mekka der modernen Kunst, dem MACBA. Der Grundstock dieses Museums bilden 100 Werke u.a. von Miquel Navarra und Antoni Tápies, hinzu stießen Teile des Dali-Nachlasses. Dieses Museum wurde von dem amerikanischen Stararchitekten Richard Meier entworfen.

16,9 Meter über Normal Null erhebt sich der Mont Tàber in Barri Gótic, im Zentrum Barcelonas. Intensiver als an diesem Ort kann man die spannende Vergangenheit nicht in Erfahrung bringen. Eine der ältesten Fassaden der Stadt befindet sich in einer Seitengasse der Plaza del Rey.

Man erlebt Gassen, in die keinen Sonnenstrahl dringt, Keller, wo Reste aus römischer, gotischer, westgotischer Zeit- Säulen , Bögen , Mauern überdauern, hauptsächlich aber erlebt man viel Mittelalterliches.

Die Seufzerbrücke im Barrio Gòtico sollte man sich ansehen, aber auch die Kapelle Santa Aguet im " Museu de Historia de la Ciudad ".

Der Schutzpatron der Katalanen ist der heilige Georg. Überall in der Stadt ist der Drachentöter aufgestellt.

Man liest vom ehemaligen Judenviertel und der historischen Tatsache, dass die Juden ihre Geschäfte als königliche Bankiers einst ausübten, aber dann in ihre Ghettos verbannt, beraubt und vertrieben wurden.

Beeindruckend ist die Kathedrale, ein Meisterwerk der katalanischen Gotik. Sie wurde zu Ehren Santa Eulálias errichtet. Diese ist Schutzpatronin der Stadt. In spätrömischer Zeit folterte man sie zu Tode. Ihr Leichnam liegt in einem Marmorsarkophag unter dem Hochaltar.

Auf dem Montjuoc, dem Stadtberg, sind große Museen, Theater- und Freilichtbühnen ebenso zu finden, wie Garten und Sportanlagen.

Über all dies wird man bestens informiert.

Hervorheben möchte ich die "Fundació Joan Mirò". Dort befindet sich die weltweit größte Sammlung aus seinem Oeuvre von insgesamt 1100 Gemälden, Skizzen und Skulpturen. Miro war der bedeutendste Maler Kataloniens.

Es werden einige andere Museen Barcelonas in der Folge fokussiert, u.a. das Freilichtmuseum des Modernisme.

Nicht wenige modernistische Gebäude aber auch die Gaudis Fantasien entsprungenen schmiedeeisernen Straßenlaternen und Mosaikbänkchen zieren den Paceo e Grácia.

Antoni Gaudì i Cornet, der berühmteste Architekt Barcelonas wird näher vorgestellt, bevor man die Parks, Plätze und Sportanlagen der Stadt kennenlernt. Den Park Guell sollte man unbedingt besuchen, nicht zuletzt der Palmen wegen.

Durch informative Texte und viele Fotos erhält man auch einen Eindruck von Shopping, Trends und der sogenannten Szene in Barcelona und wird ganz zum Schluss nochmals auf die Reise-Top-Ten hingewiesen. Hierbei handelt es sich um:

"Sagrada Familia", Gaudis Hauptwerk, La Rambla, die berühmteste Meile in der Stadt, die Kathedrale aus dem Jahre 1298, der Parc de la Ciutadella, das Museu National d`Art de Catalunya, La Pedrera, die Fundació Joan Miró, das Palau de la Música Catalana, das Museu d`Art Contemporani und das Centre de Cultura Contemptáni.

All diese Sehenswürdigkeit sehr gut erläutert.

Wichtige Daten zur Politik, Wirtschaft, aber auch zum Klima etc., wie auch Informationen zu den interessantesten Highlights und Festivals beschließen das hochinformative Buch, das dazu veranlasst alsbald die Koffer zu packen, um diese katalanische Perle aus der Nähe zu bestaunen. Kommentar






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen