.

.

Rezension: Das Gesetz der Beziehung:Wie Sie bekommen, was Sie wollen - in Harmonie mit anderen Menschen von Michael J. Losier

Sind Sie ein guter Teamarbeiter?

Rezension übernommen von: Das Gesetz der Beziehung: Wie Sie bekommen, was Sie wollen - in Harmonie mit anderen Menschen (Gebundene Ausgabe)

Michael J. Losier macht in seinem klugen Buch deutlich, dass das A und O für harmonische Beziehungen effektive Kommunikation ist. Er nennt drei Voraussetzungen für das Entstehen von Beziehungen: 1. Rapport 2. Kalibieren 3. Kommunikationsstile verstehen.

Der Rapport ist ein entscheidender Teil der Kommunikation. Wichtig ist, sich klar zu machen, dass Kommunikation auf verbaler und nonverbaler Ebene stattfindet. Achtet man nicht genau auf die verbalen bzw. nonverbalen Hinweise des Kommunikationsstils des anderen oder missversteht die Hinweise, wird der Rapport verhindert oder abgebrochen.

Unter Kalibrieren versteht man die Kunst, aufmerksam zu sein und auf das einzugehen, was man wahrnimmt. Hier geht es darum, die verbalen und nonverbalen Hinweise auf den emotionalen Zustand einer Person aufzugreifen und anschließend den eigenen Kommunikationsstil so zu justieren, dass er dazu passt. Durch Kalibrieren entwickelt sich Resonanz. Auf diese Weise stellt man Rapport her.

Anhand eines Fragebogens kann man in der Folge den eigenen Kommunikationsstil ermitteln. Der Autor nennt vier verschiedene Kommunikationsstile: visuell, auditiv, kinästhetisch und digital und weist anschließend die jeweiligen allgemeinen Merkmale hin.

Beispiel: Visuelle Kommunikationstypen. Sie sehen Dinge als Bilder, merken sich etwas, indem sie Bilder im Kopf entstehen lassen, lernen schnell, langweilen sich schnell, wenn sie nichts vorhaben, schätzen den Wert der Zeit. Sie fangen gern pünktlich an und hören gern pünktlich wieder auf, sehen lieber das "große Bild" als die Details.

Der Autor verdeutlicht, welche Worte die einzelnen Kommunikationstypen bevorzugt benutzen, welche Vor- und Nachteile der jeweilige Kommunikationsstil hat, was andere Kommunikationstypen bei einem spezifischen Kommunikationsstil zu schätzen wissen und was sie nicht mögen. Ferner wird dargelegt, was die einzelnen Kommunikationstypen stresst und was sie wieder ins Gleichgewicht bringt.

Jeder hat die Chance mittels Reframing, Zukunfts-Pacing, Installieren und positive Annahmen effektiver zu kommunizieren und in allen möglichen Alltagssituationen bessere Kontakte zu knüpfen. Wie dies im einzelnen funktioniert, wird genau erklärt. Je positiver man die Dinge sieht, um so positiver wird die Kommunikation sein, um so wahrscheinlicher wird es, positive Reaktionen zu erhalten.



Losier macht deutlich, dass die verschiedenen Kommunikationstypen beispielsweise ihre Zuneigung völlig verschieden zum Ausdruck bringen und macht auch klar, wie man den unterschiedlichen Kommunikationstypen Zuneigung und Wertschätzung am besten entgegenbringt, wie man Ideen und Informationen präsentiert und was man erwarten kann, wenn man sie um eine Entscheidung bittet.

Wie sich die unterschiedlichen Kommunikationsstile zwischen Eltern und Kindern, Beratern, Trainern und ihren Klienten, Lehrern und Schülern, Vorgesetzten und Mitarbeitern, Verkäufern und Kunden sowie Betreibern von Internetseiten und deren Besuchern auswirken und wie man hier den eigenen Kommunikationsstil positiver justieren kann, wird auch verdeutlicht und es wird ferner auf zehn besondere Techniken hingewiesen, die Lehrer und Trainer in Kontakt mit ihren Schülern bringen und beschleunigte Lernprozesse bewirken.

Dieses Buch ist m.E. besonders empfehlenswert für alle, die im Internet kommunizieren, weil hier der nonverbale Aspekt von Kommunikation restlos entfällt und man die emotionale Befindlichkeit nur über die verwendeten Worte deuten kann. Dieses Buch hilft das Gesagte diesbezüglich einzuordnen und somit effektiver zu kommunizieren. Kommentar





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen