.

.

Rezension: Provence: Küche , Land und Leute

Der Duft von Thymian, Lavendel und Mimosen!,

In dem, in der Provence gelegenen Ort " Les Baux " befand sich im Mittelalter ein sehr bekannter " Cour d'amour " ( Minnehof ). Insbesondere Berengere des Baux förderte die Troubadoure und wurde von ihnen immer und immer wieder anerkennend besungen. Die Bemühungen der trällernden Courmacher verursachten bei dem Gatten der Angeschmachteten solch eine Woge wildester Eifersucht, dass er das Herz eines dieser Minnesänger aus dessen Brust herausriss und es Berengere als Mahlzeit besonderer Art vorsetzen ließ.....

Zu Ihrer Beruhigung, um Troubadour-Herzen geht es bei den kulinarischen Betrachtungen des Autorenteams in diesem Buch nicht! Stattdessen ist von Artischocken, Oliven, Herbes de Provence, Zuchchiniblüten und Knoblauch die Rede, aus denen sich wohlschmeckendes " Ratatouille " oder " Fleur de Curgette Farcies" und vieles mehr zubereiten lässt. Die Rezepte für diese und andere Speisen finden Sie in dem vorliegenden, wirklich gelungenen Bildband, in welchem man sich facettenreich mit der berühmten Lavendel- Region Frankreichs befasst hat.

Schon die Römer waren in den Städten Arles, Orange und Nimes ansässig. Ihre architektonischen Kunstwerke können noch heute besichtigt werden und gelten als vielbesuchte touristische Highlights. Auch Kreuzfahrer, Pilger und , wie schon erwähnt, die Minnesänger hielten sich einst in der vorgestellten Gegend auf. Sogar einige Päpste residierten hier im Süden. Ihr imposanter Palast in Avignon dokumentiert bis ins Jetzt die einstige Machtposition jener geschichtsträchtigen, provenzalischen Stadt.

Über die Weine der " Cote de Provence" erfährt man Essentielles, so auch , welcher der Weine zu Fischen, Krusten- und Schalentiere mundet. Zur " Daube " ( provenzalisches Schmorfleisch ) oder zu Lammgerichten jedoch eignet sich wohl eher ein Chateauneuf- du - Pape, wenn man bei der Auswahl des Weines in der hier beschriebenen Region bleiben möchte.

Die Fischer der Cote d'Azur ziehen - gottlob - noch den ein oder anderen Fisch aus dem Meer und so hat man an der Küste Gelegenheit diverse landesspezifische Fischgerichte zu kosten. In den Hafenlokalen von Marseille ist die " Bouillabaise " ein Muss! Unverzeihlich ist es , wenn man sich in den Marktrestaurants von Nizza keinen " Salat Nicoice " gönnt. Es wäre ein Fehler den Heimatort der Parfümiers - Grasse - nicht aufzusuchen, weil einem dann nämlich die besonderen Gerüche, Düfte und Aromen dieser Stadt entgehen würden. Folgt man dem Rat der Autoren sollte man aber auch Aix bereisen und Gordes ebenfalls! Ein Tip von mir: Wenn Sie Sinn für das Schöne haben, dann besuchen Sie " St. Paul de Vence " . Schlendern Sie durch den Ort, befassen Sie sich mit der dortig ausgestellten Kunst, besuchen Sie eventuell das Grab Chagalls. Er war der Meister der blauen Farbe! Beobachten Sie aufmerksam das Azur des Himmels über St. Paul, vielleicht bei einem Glas Rouge vor dem "Cafe de la Place ".... und plötzlich wird Ihnen klar , weshalb sich die Künstler genau hier aufgehalten haben und es heute noch immer tun !

Sollten Sie es geschafft haben - rechtzeitig - einen Platz im "Colombe d`Or" reserviert zu haben, dann bestellen Sie sich dort " Le Carre d`Agneau de Sisteron avec sa garniture de legume " oder etwas Drittes , trinken eine Flasche " Chateau Minuty " dazu und beten , dass dieser Tag niemals zu Ende gehen möge. Wird Ihr Gebet nicht erhört, dann trösten Sie sich hinterher zu Hause mit diesem schönen, informativen Buch von Martina Meuth und Bernd Neuner- Duttenhöfer! Viel Freude damit! Es warten eine Menge brauchbarer Rezepte auf Sie, die Sie ganz sicher zu ungeahntem, kreativem Tun bewegen werden!























Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen