.

.

Rezension: Tomate: Luzia Ellert- Gabriele Halper- Elisabeth Ruckser

Gabriele Halper hat  hat gemeinsam mit Luzia Ellert und Elisabeth Ruckser dieses hochwertige Tomaten-Kochbuch kreiert.

Die insgesamt 130  Rezepte sind untergliedert  in  die Rubriken:
Im Glas
Kalte Sommergerichte
Warme Sommergerichte
Aus dem Glas

In den mehrseitigen einleitenden Worten zum Buch erfährt man eine Menge Warenkundliches über  diese Frucht, die die Azteken "Tomatl" nannten und die in den östlichen Regionen Österreichs mit dem Begriff "Paradeiser" bezeichnet wird. Nach Europa gelangte die Tomate im Jahre 1523 und wurde im 16. Jahrhundert bereits  rund um Neapel angebaut.


Thematisiert wird, weshalb die Tomate so gesund ist. Sie enthält viele Vitamine, Mineralstoffe, Fruchtsäuren und sekundäre Pflanzenstoffe, die näher bezeichnet werden und sie enthält "Lycopin". Dieser Stoff ist primär daran beteiligt, Körperzellen vor aggressiven freien Radikalen zu schützen. Zudem schützt er vor starkem Sonnenlicht, Arteriosklerose und kräftigt das Immunsystem. Weil Lycopin durch erhitzen nicht zerstört wird, ballt es sich sogar in Tomatensaft, -pürree und Ketchup.  Das Tyramin in der Tomate hebt den Blutzuckerspiegel und sorgt für positive Stimmung.

Man erfährt Wissenswertes über das Saatgut und den Anbau von Tomaten und  wie man dieses selbst züchten kann. Allerdings möchte ich an dieser Stelle Saatgut von Amazon empfehlen, mit dem ich selbst gute Erfahrungen gesammelt habe.

Von den Rezepten unter dem Oberbegriff  "Ins Glas" möchte ich "Eingelegte Steinpilz -Tomaten" hervorheben.  Es handelt sich hierbei um ein exzellentes Antipasto, das man auch leicht erwärmen und am besten mit frischem Weißbrot reichen sollte.Die Rosmarienzweige ergänzen sich gut mit dem Geschmack der Steinpilze und "Mini-Ovalis".

Sehr lecker auch sind die "Grünen Tomaten in Pfeffersud". Diese Beilage passt gut zu gebratenem Rind- oder Lammfleisch, allerdings auch zu würzigem Ziegenkäse.  Im Rezept spielen neben den grünen Tomaten auch Sechuanpfeffer,Zimstangen Gewürznelken und Ingwerwurzeln eine nicht unwesentliche Rolle. Von den Tomatensaucen im Glas  gefällt mir die Tomatensauce ""Santorini" mit Aranzini am besten . Sie eignet sich zu Pasta, Lamm und Geflügel und erhält durch das Orangeat und den Orangensaft eine sommerlich-fruchtige Note.

Besonders gut gefallen hat mir das " Auberginen-Tomaten-Püree mit gebratenem Knoblauch", die sich als Pasta -Sauce eignet, allerdings auch als Begleiter für weichen Käse. Interessant finde ich das "Tomaten-Boskop-Chutney", - hier sollte man den Ingwer nicht vergessen- und das " Fünf-Gewürze-Tomatenketchup", das geschmacklich alles übertrifft, was gemeinhin als Ketchup in Supermärkten angeboten wird. Die "Tomatenmarmelade mit Anis und Fenchel" schmeckt lecker zu Wild aber auch zu Käse und das " Zwiebel-Tomaten-Relish" ist eine ideale Beilage zu kaltem Fleisch.


Wunderbar sind die Rezepte für  kalte Sommergerichte. Erwähnen möchte ich an dieser Stelle "Geeiste Tomatensuppe mit Granatapfel und Ziegenkäse-Wan-Tan" aber auch die "Tomaten-Petit- Fours", die mit zweierlei Käsecremes gefüllt werden. Dass man der Ziegenfrischkäsecreme Minzeblättchen hinzufügt, finde ich sehr originell. Delikate kalte Sommergerichte sind  das "Thunfisch-Tomaten-Carpaccio mit Sesamcreme" und der "Steirische Rindfleischsalat mit Bohnen, Tomaten und Kernöl".  Für ganz heiße Tage eignet sich als kleiner Imbiss das "Himbeer-Tomaten-Sorbet mit Karamellstangen". Eine "Bowle von gelben Kirschtomaten mit Orangen und Ingwer" ist eine schöne Alternative zu den üblichen Sommebowlen, die jeder kennt.

Die warmen Sommergerichte sind  allesamt hervorragend. Besonders angetan bin ich von dem "Zitronenhuhn aus dem Wok mit grünen Schmortomaten". Die Zitronenmarinade enthält übrigens grüne Currypaste. Delikat auch ist  "Mariniertes Huhn in Curry-Tempura mit Grapefruit-Tomaten-Chutney.  Das Cutney, das u.a. 3 El fein gehackte Estragonblättchen enthält, passt auch sehr gut zu Frischkäse.

Ein wirklich perfektes Sommergericht ist der "Meeresfrüchterisotto mit gegrillten Kirschtomaten", an dem Weißwein nicht fehlen sollte.  Sehr gut auch ist das "Gegrillte Filetsteak mit gebackenen grünen Tomaten" aber auch die "Kalbsleber mit Oliven-Zitrone und Tomaten in der Papilotte".  Viele der warmen Sommergerichte enthalten neben den Tomaten, Knoblauch, Basilikum oder Estragon, Oliven und Parmesan.

Unter dem Oberbegriff " Aus dem Glas" findet man u.a. das "Tomatenpesto mit Mandeln und Chili", aber auch die vorzüglich mundenden "Tiger Prawns in Ouzo- Tomaten-Sauce und gebackenem griechischen Käse".  Die "Spaghetti mit Parmesan-Fleischbällchen in Tomaten-Knoblauch-Sauce schmecken zum Niederknien gut. Das hängt wohl auch mit dem geräucherten Paprikapulver und den Gewürznelken zusammen, die dem Gericht eine sehr pikante Note verleihen.

Ein schönes Festtagsgericht ist das "Chateaubriand mit Gewürztraminer-Tomaten-Hollandaise", das sich ebenso einfach zubereiten lässt, wie das " In Barolo und Balsalmico geschmorte Rindsragout", bei dem man auf die 10 g Selchspeck auf keinen Fall verzichten darf, weil diese kleine Beigabe sich entscheidend auf das Aroma auswirkt.

Alle Rezepte sind sehr gut  strukturiert und lassen sich problemlos nachkochen.

Lobens erwähnen möchte ich die fast schon künstlerischen Food-Fotos.  Sie sind überaus appetitanregend und motivieren zum kreativen Tun am heimischen Herd.
  







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen