.

.

Rezension: Ich habe nach dir gewonnen.

"Diejenigen , die die Musik nicht hören können, glauben, dass diejenigen, die tanzen, verrückt sind"

Dieses Büchlein enthält eine Fülle von Weisheits-Geschichten, zumeist nicht länger als ein, zwei Seiten. Sie bringen - das ist das Erstaunliche-dem Leser beinahe leichtfüßig philosophische Gedanken nahe. Zudem hat man Gelegenheit sich in zahllose Aphorismen zu vertiefen.
Besonders gut hat mir eine kleine Anekdote gefallen, die aus dem Leben Mahatma Gandhis erzählt. Ich möchte sie in knappen Worten wiedergeben:

Ghandi verlor einst, als er in einen Zug einstieg, seine Sandale. Da der Zug sich in Bewegung setzte, konnte er sie nicht mehr einholen. Kurz entschlossen entledigte er sich seiner zweiten Sandale und warf sie aus dem Zug, so dass sie der anderen Gesellschaft leisten konnte. Auf die Frage, weshalb er dies getan habe, antwortete er lächelnd: "Statt dass ich mit einem Schuh herumlaufe, kann derjenige, der die beiden Schuhe findet, ein Paar haben und sie wirklich benützen." Ein schönes Beispiel für praktisch umgesetzte Ethik.

Einige Seiten des Buches sind so genannten Lebensregeln gewidmet. Hier hat mir nachstehende Sentenz am meisten gefallen:
"Vergiss nicht: die beste Beziehung besteht darin, dass die Liebe zwischen zwei Menschen größer ist als der Nutzen, den der eine vom anderen hat."

In Zeiten, in denen Vorteilsdenken, für viele das Maß aller Dinge ist, lohnt es besonders sich über eine solchen Satz Gedanken zu machen.
Auf einer der ersten Seiten wird die Frage gestellt, was Mut sei.

Die Antwort finde ich so bemerkenswert, dass ich sie hier zitieren möchte:
"Sich Drachen gegenüberzustellen.

Hindernisse überwinden.

Risiken verstehen.

Wirklich leben.

Immer hoffen.

Den ganzen Weg zu gehen.

Und das Beste zu erwarten."

Diese Definition von Mut verdeutlicht, wie eng sie an die Definition von Zivilcourage gebunden ist und wie sehr diese Tugend jenen Menschen eigen ist, die im Dienst der Humanität Berge versetzt haben oder im Hier und Heute zu versetzen suchen. Mutter Teresa war ein solcher Mensch. Im Buch finden sich viele Sentenzen von ihr, u. a. übrigens auch diese "Freundliche Worte können klein und einfach auszusprechen sein, doch sie haben ein Echo in die Unendlichkeit." Wie recht sie doch hat.

Ein Schatzkästlein, das viele kluge Gedanken beinhaltet.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen