.

.

Rezension:Homöopathie gegen Stress

Einen Mitmenschen am liebsten "an die Wand klatschen" zu wollen, ist die Gewaltfantasie eines Gekränkten"( Dr.med R. Werner)

Dem Klappentext dieses Buches kann man entnehmen, dass Dr. med Ralf Werner Facharzt für Allgemeinmedizin mit der Zusatzbezeichnung Homöopathie ist. Er hat ein wirksames Konzept bei Stressbekämpfung durch Homöopathie entwickelt, das in der Fachwelt als revolutionär gilt und verblüffende Erfolge hat.
Worum geht es?

Der Begründer der Homöopathie Samuel Hahnemann (1755-1843) erkannte bereits, dass jeder Mensch von einer lebenserhaltenden Energie geprägt wird. Im gesunden Körper hält diese Lebensenergie alle Lebensvorgänge in einem harmonischen Gleichgewicht. Dieses allerdings kann durch unterschiedliche Einflüsse tangiert werden. Auf diese Weise entsteht Krankheit. Die Symptome einer Krankheit entsprechen körperlichen und/oder seelischen Abweichungen vom gesunden Zustand, so der Autor. Stress ist als negativer Einfluss zu werten, der den Menschen aus der Balance bringt (vgl: S.11).

Dr. Werner beschreibt viele Stresssituationen und hält fest, dass es zwei wirksame homöopathische Stressarzeneien gibt. Er hat die Erfahrung gemacht, dass Menschen in in ihrem Leben zu viel "schlucken" mussten, mit der Zeit immer wütender reagieren. "Einen Mitmenschen am liebsten "an die Wand klatschen" zu wollen, ist die Gewaltfantasie eines Gekränkten"( Zitat: S. 21).

Wenn Menschen vom Druck gewissermaßen wundgescheuert sind, können sie irgendwann selbst die kleinsten Belastungen nicht mehr ertragen. Der Stress erschlägt sie sozusagen. Ihre permanente Anspannung und den Druck geben diese Menschen unbewusst an andere Menschen weiter. Die latent schwelende Aggressivität sorgt für ein negatives Klima.

Dr. Werner unterstreicht, dass die Ursachen nicht selten in Kindheitserfahrungen liegen und beschreibt diese gut nachvollziehbar. Dabei kann festgehalten werden, dass Stressschädigungen unterschiedliche Schweregrade haben. Personen, die seltener Unterdückung erfahren haben, entwickeln "Staphisagria-Stressresonanz" nur in extremen Drucksituationen. Jede Form von Unterdrückung zieht Anspannung und Aggressivität nach sich. Der Autor resümiert: "Je druckgeschädigter ein Mensch ist, desto empfindlicher und aggressiver reagiert er auf jeden Druck mit Stresssymptomen wie Angespanntheit und Aggressivität, gegebenfalls mit körperlichen Krankheiten."(Zitat: S. 25)

Anstelle Stress durch Großzügigkeit und Nachsicht mit sich selbst und anderen zu mindern, werden Gestresste immer kleinlicher, pedandischer und dogmatischer. Stresszustände sind, so der Autor, eine Entfernung von der eigentlichen Natur des Menschen. Der Betroffene versucht kopflastig sich selbst und seine Umwelt zu kontrollieren. Das führt dazu, dass solche Menschen im Allgemeinen nicht gemocht werden, weil sie abnerven. Dadurch verstärkt sich das penetranteVerhalten dieser gestressten Personen jedoch noch mehr.
Dr. Werner schreibt von der Verzweiflung von Gestressten, nennt hömöopathische Arzeneien, auch bei Dauerstress. Da in der tiefen Stresspathologie sogar das Verlangen entstehen kann zu töten, sollten sich Betroffene wirklich aufgrund ihres Ausnahmezustandes an einen Arzt wenden. Genervte nerven, Verzweifelte treiben andere in die Verzweiflung. Das Vermindern von Stressresonanzen hebt das Gesundheitsniveau.

Stressbedingte Gesundheitsstörungen werden im Buch gut beschrieben. Der Autor thematisiert Ängste, Zwänge, Schlafstörungen, Nervosität, Lampenfieber, Esstörungen, Kopfschmerzen, Migräne, Bettnässen, Allergien, Asthma, Neurodermitis, Infektneigung und schwere, unheilbare Krankheiten, die durch Stress entstehen und zeigt hömöopathische Wege auf, die zur Linderung bzw. Genesung des Erkrankten führen können, indem er seine innere Balance wieder gewinnt.

Beziehungstress, gestresste Familien, Scheidungsstress, Stress im Beruf bleiben in Dr. Werners Betrachtungen nicht ausgespart. Er zeigt wie man die passende Arznei erkennt, sofern man ein Stressgeplagter ist und listet am Ende des Buches die Richtlinien für eine hömöopathische Stresstherapie auf.
Er beschreibt psychische Zustände und ordnet die entsprechende Arznei zu.
Dabei gibt es:
Staphiasagria-Symptome
Ignatia-Symptome
Causticum-Symptome
Acidum-phosphoricum-Symptome
Natrium-muriaticum-Symptome

Stresssymptome können u.a.  vorzeitig ergraute Haare, Aggressivität,  Zahnschmerzen, Heißhunger, Schlaflosigkeit, Launenhaftigkeit, Herzschmerzen,  Konzentrationsschwäche, Haarausfall und vieles andere mehr sein ( vgl. S. 160- 166)

Durch die empfohlenen Medikamente können Symptome möglicherweise beseitigt werden, allerdings sollte jeder Gestresste versuchen die Ursachen von Stress  auszuloten und diese unter Umständen mithilfe eines Psychologen aus dem Weg zu räumen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen