.

.

Rezension: CD- The best of Paganini

Herr Paganini ist ohne Zweifel in gewisser Hinsicht der erste und größte Violinenspieler der Welt.",Zitat :Peter Lichtenthal für die Allgemeine musikalische Zeitung; Nr.14; 6. April 1814

Um einen ersten Eindruck vom Schaffen des italienischen Violinevirtuosen und Komponisten Niccolo Paganini (1782-1840) zu erhalten, eignet sich die vorliegende CD bestens.

Wer die Interpreten der Stücke sind, lässt sich den beigefügten Begleitinformationen nicht entnehmen. Dies empfinde ich aber nicht als einen solchen Mangel, der Sterneabzug zur Folge hat.

Der Hörer erhält Gelegenheit in die berühmten Violinenkonzerte, Capriccios und Sonaten des so genannten Teufelsgeigers reinzuhören und darf sich einer zufriedenstellenden Klangqualität und eines guten Preis-Leistungsverhältnisses erfreuen.

Alle Melodien bringen seelenvolle Leidenschaft zum Ausdruck.

Im Moment höre ich " Grand Son - Romanza ". Es sind beinahe liebevoll - melancholische Klänge, die das eigentliche Wesen des Virtuosen erahnen lassen.

Um den Eindruck von der Person Paganinis textlich zu vertiefen, möchte ich aus Werner Fulds " Paganinis Fluch " zitieren :

Jeden Abend spielte er auf dem Friedhof des Lido.

Wir gingen hin, und tatsächlich waren dort viele Menschen,
die [...]seinem Spiel lauschten. Manche fanden es amüsant,
aber die meisten weinten und sagten, wie rührend es sei,
dass ein so großer Musiker jeden Abend für die Toten spiele."
"Der bleiche Virtuose ein seinem etwas schäbigen Gehrock steht zwischen den Gräbern und spielt
[...]wie immer [...] mit geschlossenen Augen,
als wäre er selbst das Instrument, das sich zuhört; und dann geht er,
besteigt wortlos seine Kutsche, lässt die Menschen in der Dunkelheit der Nacht
und ihrer Gedanken, und niemand wird diese Stunde je vergessen."
Zauberhafte Musik. Empfehlenswert.













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen