.

.

Rezension: Die geheimnisvolle Flamme der Königin Loana: Illustrierter Roman (Gebundene Ausgabe) - Eco

Was macht die Individualität eines Menschen aus?

Der Ich-Erzähler in Umberto Ecos jüngstem Roman ist eine sechzigjähriger, hochgebildeter Antiquar, der , aus dem Koma erwachend, feststellen muss, dass er Teile seines Gedächtnisses verloren hat. All das, was ihn vordem in irgendeiner Weise emotional berührt hat - seine Frau, seine Kinder, seine Freunde, seine Herkunft- ist nun aus seinem Erinnerungsvermögen ausgeblendet. Die Welt erschließt sich ihm jetzt nur noch rein intellektuell. Auf Anraten seiner Ehefrau, einer Psychologin, besucht er das Haus seines Großvaters. Dort nämlich hat er seine Kindheit verbracht.

Der Antiquar stöbert in alten Kinderbüchern, und Comic- Heften , sieht sich zudem Blechdosen, Zigarettenschachteln sowie andere Gebrauchsgegenstände aus früheren Tagen an und lauscht dazu den Schlagern von Vorgestern. Auf diese Weise hofft er, sein Gedächtnis zu stimulieren. Er liest in seinen Schulbüchern faschistische Texte, analysiert Illustriertenartikel und Werbeplakate aus der " Duce-Zeit" und fragt sich, inwiefern diese Texte und Bilder Einfluss auf sein Denken gehabt haben mochten. Ecos Protagonist sucht und gräbt nach. Ob er allerdings findet, wonach er forscht - möglicherweise handelt es sich hierbei gar um eine alte Jugendliebe - erfährt der Leser erst, nachdem er sich viele Stunden hindurch an dem umfangreichen Quellenstudium des Antiquars beteiligt hat.. ...

Eco verdeutlicht in diesem Buch, wie sehr der Mensch in seiner Entwicklung nicht nur durch Interaktion mit anderen Menschen, sondern auch durch Bilder, Musik und geschriebene Worte geprägt und schließlich zu dem wird, was er ist.

Ein hochinteressanter, experimenteller Roman, der zum Nachdenken anregt!
Rezension: Helga König





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen