.

.

Rezension: Die schnelle Küche

Da ich leider noch keine lebenskluge Frau bin, begeistere ich mich noch immer nochfür das Männergericht "Lammfilet mit Oliven-Taglierini".

Der Sterne- sowie Haubenkoch und erfolgreiche Unternehmer Toni Mörwald hat gemeinsam mit dem Kochbuchautor Christoph Wagner und dem Fotografen Uli Kohl dieses Kochbuch realisiert, das 222 sehr delikate 15-Minuten-Rezepte aus aller Welt enthält.

Das Kochbuch ist untergliedert in: Fast Breakfast-Powerlunch im Büro - Der kleine Hunger zwischendurch - Die schnelle Single-Küche - Quickies für Zwei - Weiberabend -Männer kochen - Schnell und gesund - Fast Food für daheim - Rock around the wok - Pasta a la minute- Süsses, aber subito - Wenn unerwartet Gäste kommen.

Delikate Rezepte für das Frühstücksei werden von einem kleinen informativen Text begleitet, der nicht unerwähnt lässt, dass selbst "notorische Cholesterinpolizisten unter den Ernährungsmedizinern" den Eiern mittlerweile ihre "ernährungsphysiologischen Meriten" zubilligen. Wer bei Eiern dennoch zögerlich ist, wird sich über die kalten Köstlichkeiten und Rohkostgerichte freuen.

Ich mag "Beef Tatar" sehr und bin angetan von der Kreation "Toni M.", bei der man auf den Spritzer Worcestershiresauce nicht verzichten sollte. "Matjesfilet mit Erbsschoten" schmecken zwar köstlich, aber eher zum Brunch als zu früher Stunde. Sehr lobenswert sind die "Zehn rasanten Frühstücksideen aus aller Welt". Die "Bloody Mary, die ideal gegen den morgendlichen Kater ist, sollte aber täglich nur in den Ferien auf dem Frühstücksprogramm stehen. Wer beginnt schon mit einem eisgekühlten Wodka seinen Arbeitstag?

Tolle Rezepte finden sich unter der Rubrik "Powerlunch im Büro". Die Gerichte sind von Inhaltsstoffen her wohlüberlegt und eignen sich wirklich bestens für Kopfarbeiter. Hier haben mir die Schinkenrollen besonders gut gefallen, speziell jene, die mit mit Kräutertopfen gefüllt sind.

Die Rezepte für den kleinen Hunger zwischendurch sind ebenfalls bestens, weil sie alle nicht besonders kalorienreich sind, aber bemerkenswerte Zutaten aufweisen. Sehr gut sind die Variationen für Tramezzini und in diesem Zusammenhang auch die Tipps und Tricks, die man sich für diese italienische Spezialität merken sollte. Hervorheben möchte ich die Crostinirezepte, dazu passt an heißen Sommerabenden ein Glas kühler Rosé.

Die Rezepte sind übrigens alle sehr gut erklärt und problemlos zuzubereiten.


Im Rahmen der Rezepte für die Singleküche ist eine kleine Salatkunde aufgeführt und es wird auch erklärt, wie man Salat auf die Schnelle zubereitet. Sehr gute Suppenrezepte kann man entdecken. Die leckerste Suppe ist m.E. die "Kartoffelsuppe mit Steinpilzen" für 2 Portionen, bei deren Würzung man keinesfalls die Muskatnuss vergessen sollte.

Die feinen schnellen Gerichte für zwei Personen sind raffiniert zubereitet. Besonders gut gefallen hat mir das Rezept "Rindsfilet auf Tomaten-Lauch-Tagliatelle". Vertieft habe ich mich in die schnelle Gemüsekunde. Die Infos sind wirklich brauchbar. Man sollte die Seite also nicht überblättern.

Sehr amüsiert hat mich der kleine Test für "Küchen-Machos" und hier haben mir alle Fleischgerichte sehr gut gefallen, die als die besten Ideen für Kochen mit Freunden, die gern und schnell zupacken, vermarketet werden. Die besten Schnitzel-Paniertipps sind wirklich prima und die kleine Steak-Bratkunde sollten sich selbst erfahrene Hobbyküche durchlesen. Man lernt immer wieder Neues hinzu. Dies ist ein Beispiel. Dazu gelernt habe ich auch als ich den Beitrag "Wie der Hamburger zu seinem Namen kam" gelesen habe. Ich werde es hier nicht verraten, um die Spannung nicht zu mindern. Die dann folgenden Rezepte für Hamburger sind wirklich de luxe. Dies gilt speziell für den "Crevettenburger".

An der Einteilung" Weiberabend" und" Männer kochen" habe ich mich nicht gestoßen. Sie hat mich eher zum Grinsen gebracht. Dass Männer mehr Fleisch essen als Frauen entspricht auch meinem Erfahrungsstand. Der Begriff "Weib" scheint mir nicht depektierlich benutzt worden zu sein, sondern eher liebevoll. Für Mörwald sind Frauen die eigentlich "lebenklugen" Erdbewohner, zumindest was die Ernährungsgewohnheiten anbelangt. Der österreichische Spitzenkoch scheint ein Charmeur zu sein.:-))

Lobenswert erwähnen möchte ich auch die Auslistung und kurze Erläuterung des Wok- Küchenbords und die delikaten Rezepte für Wok-Gerichte. Die 10 Gebote der WOK-Küche werde ich zukünftig ebenso ernst nehmen, wie die goldenen Regeln der Pasta-Küche, weil sie sinnvoll sind und weil ich auch lebensklug werden will.
Zurückhalten werde ich mich wie immer beim Süßen, aber "Erdbeeren mit grünem Pfeffer und Grand manier" werde ich demnächst auf den Tisch bringen, vielleicht auch "Soufflierte Erdbeeren"....

Ein tolles Kochbuch, das beweist, dass auch kulinalische Quickies ein hohes Niveau haben können, wenn die Zutaten und die Rezeptur stimmen.
Zutaten für "Spinatrisotto": 125 g junger Spinat,  1 Schalotte, 125 f Risottoreis, 500 ml Gemüsesuppe oder Gemüsefond, 40 ml Weißwein, Butter und Olivenöl zum Anschwitzen, Salz , Pfeffer und gehobelter Parmesan.

Die Zureitung können Sie dem Buch entnehmen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen