.

.

Rezension:Welcher Wein zu welchem Essen? (Gebundene Ausgabe)

Die Weinexpertin Joanna Simon geht in diesem Buch der Frage nach, welcher Wein zu welchem Essen passt. Ein in der Regel nicht einfaches Unterfangen für Weinkenner und Gourmets!

Im ersten Kapitel erläutert die Autorin diesbezügliche Grundregeln und wie man diese bricht.
Simon schreibt von idealen Partnerschaften durch die Speise und Wein geradezu auf magische Art gegenseitig aufgewertet werden, wie etwa Austern mit Champagner, Blanc de Blanc oder Chablis Premier Cru, Meeresfrüchte mit Muscadet sur lie, Wurst und Schinken mit Beaujolais Cru ( oder einem sehr guten Villages), Lammbraten mit Medoc, besonders Pauillac und Saint-Julien, Roquefort mit Sauternes, Stilton mit Jahrgangs - Port und Ziegenkäse mit Sancerre.

Die Schwere, die Intensität, die Säure, das Salz und die Süße in Gerichten müssen beachtet werden, wenn man die richtige Weinauswahl treffen möchte. Salz beispielsweise wirkt sich sehr ungünstig auf Tannin aus, weil es die Bitterkeit des Tannis heraushebt. Tannin ist die trockene, bittere gaumenfüllende Substanz, die aus Schalen, Kernen und Stielen stammt - in geringerem Maße aus Eichenfässern-und die vor allem in jungen Rotweinen vorkommt, die länger gelagert werden müssen.

Schwierige Partner des Weins werden in der Folge aufgelistet und es wird ausführlich erklärt, wo die jeweiligen Probleme liegen. Zur Sprache kommen u.a.: Artischocken, Fenchel, Oliven, Spargel, Spinat, Tomaten, Trüffel, Eiscreme, Schokolade, Sweet & Sour Sauce, Eier, Joghurt, fettreicher Fisch, Räucherfisch Chutney, Essig und Dauerkonserven, exotische Saucen, Kapern, Mint Sauce, Preiselbeermus, Sauce Tartar, verschiedene Kräuter und Gewürze sowie einige Obstsorten.

Die Autorin weist auch auf die Probleme, die bei falscher Zusammenstellung von Käse und Wein entstehen hin. So liest man z.B., dass Brie und Camembert sich nur schwer kombinieren lassen, insbesondere, wenn sie aus Rohmilch hergestellt worden sind. Die Gründe hierfür werden natürlich auch genannt.
Neben den Zutaten der Speisen spielen die Garmethoden für die Harmonie eines Gerichts mit einem speziellen Wein eine wichtige Rolle. Thematisiert werden das Pochieren, Dämpfen Dünsten, Fritieren, Braten, Ausbacken, Schmoren, Grillen und Im- Ofen- Garen, bevor man die Beziehung zwischen Saucen und Wein gut nachvollziehbar diskutiert.

Als Nächstes lernt man Planungen vorzunehmen, sich Weinfolgen zu überlegen und sich mit den Weinen für besondere Gelegenheiten zu beschäftigen. Zur Sprache kommt das offizielle Diner. Hier geht es um die Frage: welcher Wein passt zu welchem Gang? Gut recherchiert werden auch Weine für zwanglose Essen und Weine für Essen und Trinken im Freien, aber auch besondere Flaschen für Party und Hochzeiten. Einen breiten Raum nimmt die Vorstellung der Rebsorten und Weine ein. Vorgestellt werden u.a. verschiedene Arten von Chardonnays , solche aus dem Chablis, aus Südtirol, aus Chile und aus Kalifornien etc., des Weiteren Sauvignon Blancs, Rieslinge und andere weiße Rebsorten.

Immer wieder liest man Spezifisches zur einzelnen Rebsorte und welche Speisen dazu harmoniert. Auf diese Weise wird bei den Cabernet Sauvignons, den Pinot Noirs, den Syrahs, ( sehr delikat jene aus Hermitage & Cote Rotie die vorzüglich zu englisch gebratenem Steak, aber auch Wild munden) und andere Rebsorten, wie etwa Nebbiolo, Tempranillo und Babera fortgefahren Harmonien auszuloten. Nicht zuletzt sind die klassischen Kombinationen in aller Welt ganz hervorragend beschrieben. Hier habe ich besonders begeistert die Seiten über Frankreich gelesen. Welche Weine kombiniert man zu welchen Speisen, im Bordeaux und im Südwesten, im Burgund, im Languedoc, in der Provence und an der Rhone oder an der Loire und im Elsass?
Was wird im Piemont und in der Toscana, was in der Emilia-Romagna und in Rom, was im Süden Italiens, an den Küsten und auf den Inseln als besonders leckere Kombination empfunden?

Die Autorin lässt ihre Leser nicht im Ungewissen und sie berichtet ferner sehr ausführlich über Wein- und Speisekombinationen in Spanien, Portugal, Deutschland, in der Schweiz, in Österreich, Griechenland, Skandinavien, Nordeuropa, in Nord- und Südamerika, in Australien, Neuseeland, in Indien, China, Thailand und in Japan. Auf den letzten Seiten des Buches sind sehr übersichtlich Kombinationen von Weinen und Speisen aufgelistet.

Weinliebhaber sollten dieses Buch in Ihrer Weinbuchsammlung haben und die Erkenntnisse ausgiebig daraus nutzen. Es lohnt sich.

Empfehlenswert.
Kommentar


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen