Klicken

Klicken

Rezension Blühendes Westfalen

Dieses hochinformative Buch für Gartenfreunde wurde  von der Gartenplanerin Anje Birne und der Fotografin Ursula Borstell- sie studierte an der renommierten Essener Folkwang Hochschule Fotografie und Grafik-Design - realisiert. Thematisiert werden 24 besonders schöne Gärten in Westfalen. Anhand eines sehr guten Landkartenauschnitts  kann man sich gleich zu Beginn kundig machen, wo die einzelnen fokussierten Gärten zu finden sind.

Zur Sprache kommen: der Privatgarten Wagenhuber in Versmold,  die Baum- und Rosenschulen Noack in Gütersloh, der Stadtpark und Botanische Garten Gütersloh, der Privatgarten Sakrawek in Rhesa-Wedenbrück, der Privatgarten Lederer in Oelde Stromberg, der Privatgarten von Bargen in Löhe,  die Privatgarten Huchzermeyer in Vlotho-Exter, der garten von Hilke von Stebut-Pelshenke in Vlotho-Exter,  der "Garden of Roses" in Sprenge, der privatgarten Hippe-Schuster in Enger, der Schloss- und Auenpark Paderborn, der Privatgarten Bergschneider in Paderborn, der Privatgarten Rikus-Deé in Paderborn, der Privatgarten
Wulf in Lichtenau Herbram, der Privatgarten Jung in Anröchte-Mellich, die Staudengärtnerwei Stöcker in Erwitte-Seringhausen, der Privatgarten Hennecke in Anröchte-Mellich, die Blumenwerkstätte Schilling in Anröchte -Berge, die  Garten-Galerie  Stork in bad Sassendorf-Opmünden, der Privatgarten Barton in Lippstadt-Benninghausen, der Familiegarten Peck in Soest-Ostönnen, die Gärten am Camenhof in  Soest, derFeldgarten Schoneburgin Lippetal-Herzfeld, und der Naturgarten Altena in Werl-Hillbeck.

Allen Gartendarstellungen gemeinsam sind eine Fülle beeindruckender Gartenbilder, eine jeweils erhellende textliche Darstellung des Gartens  und immer die genaue Anschrift, die Öffnungszeiten, die Anfahrtsbeschreibung, sowie Hinweise auf  Sehenswertes in der Nähe.  Gedanken und Gedichte namhafter Persönlichkeiten vervollständigen das Projekt. Eine Sentenz, der ich sofort zustimme, ist die Folgende:" Ob das Arrangement einfach und anspruchsvoll , ob es kühn und prächtig oder fast gar nicht zu merken ist, Ziel muss es immer sein, die Pflanzen nach bestem Können und Wissen so einzusetzen, als wolle man Bilder lebendiger Schönheit schaffen." (Gertrude Jekyll)

Im Grunde ist es nicht fair, in dieser Rezension verschiedene Gärten hervorzuheben. Alle vorgestellten Gärten haben nämlich ihren Reiz. Als Rosenliebhaberin  bin ich natürlich von der Beschreibung und den Bildern der Baum- und Rosenschulen Noack besonders angetan. Auf rund 2000 Quadratmetern präsentiert die Rosenschule ihre Sortenvielfalt aus Strauch- und Kletterrosen, Bodendeckern und Edelrosen.

Beeindruckt hat mich auch der "Garden of Roses" von Jeanette Griese. Es handelt sich um ein wahres Rosenparadies, das auch Rosen des englischen Rosenzüchters David Austin enthält. Die renommerte deutsche Rosenbaumschule Wilhelm Kordes schenkte Griese besonders attraktive Neuzüchtungen. Eine Ramblerrose wächst, wie man einem Foto entnehmen kann,  dort einem alten Apfelbaum empor. Wunderschön.

Prachtvoll ist der Schloss- und Auenpark Paderborn. Man kann unter alten Linden in vormaliger Barockmanier an der Gräfte entlang pilgern  und rund um das Schloß flanieren. Der Blumenschmuck muss sensationell farbenprächtig sein und sorgt für viele Besucher während der Blühperiode.

Betont edel empfand ich den Privatgarten Bergschneider. In diesem Garten  sind die Erkenntnisse fernöstlicher Lehren, vor allem  die Idee des Energieflusses, beim Anlegen aufgenommen worden. Mittelpunkt des Gartens bildet das so genannte Feng Shui . Weil Bergschneider möchte, dass die Lebensenergie Chi in ihrem Garten frei fließen kann, hat sie  hinter dem Haus den Zugang zum Garten frei gestaltet. Fast hat man den Eindruck Bergschneiders  haben ein Paradies auf Erden entwickelt.

Sehr eindrucksvolle, schöne Blumen  kann man im Familiengarten Peck bewundern, darunter eine Vielzahl von Rosen, Phlox und Iris aber auch rosafarbener Pavaver somniferum, der wahrlich eine Augenweide darstellt.

Ganz zum Schluss wird vom Feldgarten Schoneberg in Lippetal-Herzfeld berichtet, den ich gewiss aufsuchen werde, wenn ich  in dieser Gegend bin. Der Garten befindet sich inmitten von Feldern und Wiesen und überrascht durch seine Pflanzenfülle, seine Raritäten und extravaganten Details. Kletter- und Ramblerosen erklimmen dort Bäume, Pergolen und Bögen. Dieser Garten mit seinen skurillen Formenschnitten, nicht nur bei Buchs, sieht zauberhaft aus. Ein Ort an dem Gedichte, wie nachstehendes, im Buch enthaltene entstanden sein könnten:

Voll Blüten steht der Pfirsichbaum
Nicht jede wird zur Frucht
Sie schimmern zart wie Rosenschaum
Blau durch die Wolkenluft

Wie Blüten gehen Gedanken auf
Hundert an jedem Tag-
Lass blühen! Lass den Dingen ihren Lauf !
Frag nicht nach dem Ertrag!

Es muss auch Spiel und Unschuld sein 
Und Blütenüberfluss
Sonst wär die Welt uns viel zu klein
Und Leben kein Genuss. 
( Hermann Hesse)












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen