.

.

Rezension : Mobbing, Hirigoyen

Mobber sind angstbesetzte Personen

Die französische Psychoanalytikerin Hirigoyen , Autorin von " Masken der Niedertracht",  befasst sich in diesem Buch mit der seelischen Gewalt am Arbeitsplatz , dem so genannten Mobbing und zeigt wie man sich erfolgreich dagegen wehrt.

Hirigoyen  verdeutlicht zunächst, was keine seelische Gewalt ist, sondern unter dem Phänomen Stress abgehandelt werden muss, um anschließend darzulegen, wodurch sich seelische Gewalt  auszeichnet. Sie ist nach Ansicht der Autorin eine Pathologie der Einsamkeit. Gerichtet wird sie gegen isolierte Personen. "Wer Verbündete oder Freunde hat, fällt ihr weniger leicht zu Opfer. Mobber versuchen deshalb ihre Opfer zu isolieren." Die narzistisch Perversen" (die Mobber also)" wissen die fügsamsten Mitglieder des Teams, die "Schafe" gegen die isolierte Person aufzuhetzen. Das Schweigen  weitet sich auf die anderen Kollegen
aus, auch wenn sie nicht Partei ergreifen wollen." Mobbing funktioniert immer auf diese Weise und wird von Strategen immer auf die gleiche Weise eingesetzt, um ihre egoistischen Ziele zu verfolgen.

Gemobbt wird der Andersdenkende. Hirigoyen zitiert u.a. Schopenhauer, der es auf den Punkt bringt: " Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekannt, sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen; was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."

Neid , Eifersucht und Rivalität sind Auslöser für  seelische Gewalttätigkeit. In Firmen wird sich nicht selten der Rivalität zynisch bedient, um sich eines Menschen zu entledigen, so Hirigoyen." Man spielt so lange den einen gegen den anderen aus, bis einer von beiden es vorzieht, das Feld zu räumen."

Bei seelischer Gewalt ist stets Angst der Motor. Angst erzeugt Aggression. Man greift an, um sich vor einer Gefahr zu schützen. Mobber sind demnach angstbesetzte Personen. Angst führt dazu den anderen zu verteufeln, weil man seine eigene Position gefährdet sieht und sich bedroht fühlt. Dies führt dazu, "dass man einen anderen Menschen quält, aber weniger wegen seiner eigentlichen Eigenschaften als aufgrund des Bildes, das man sich von ihm gemacht hat."

Hirigoyen  nähert sich in der Folge sehr klug dem Phänomen des Mobbing, nennt u.a. die Charakteristika der Opfer seelischer Gewalt sowie die Methoden des Mobbing und zeigt die Konsequenzen für die Gesundheit auf. Thematisiert werden: Stress und Angst, Depressionen, psychosomatische Störungen, posttraumatischer Stress, Enttäuschung, das Wiederaufleben vergangener Verletzungen, Scham und Schmach, Sinnverlust, psychische Veränderungen und die Flucht in die Psychose.

Untersucht  werden von der Psychoanalytikerin die Ursachen seelischer Gewalt. Hier fand ich das Kapitel " Warum eine narzisstische Gesellschaft seelische Gewalt fördert" besonders lesenswert. Ich stimme mit Hirigoyen in dem Gedanken überein, dass  man  dann, sofern man der Gewalt Herr werden möchte, diese in ihrem gesellschaftlichen Kontext betrachten muss. " Eine gewalttätige und verächtliche Gesellschaft bringt gewalttätige und verächtliche Individuen hervor."

Hirigoyen hinterfragt, ob es typische Opfer und typische Aggressoren gibt und wartet mit einer Definition des bösartigen Peinigers, des narzisstischen Perversen auf:  Die narzisstisch Perversen seien Individuen, die mit anderen Menschen Beziehungen knüpften, die auf einem Kräftemessen, auf Misstrauen und Manipulation beruhten. Es sei ihnen unmöglich, den anderen als bereicherndes Gegenüber zu betrachten. Im Gegenteil, sie betrachteten ihn  von vornherein als Rivalen, den es zu bekämpfen gelte. Sie müssten also jeden dominieren und zerstören, der eine Bedrohung ihrer Macht darstellen könnte und projezierten ihre Gewalttätigkeit auf jeden, der sie entlarven und ihre Schwächen zu Vorschein bringen könnte ( vgl. S.: 299).... und weiter an einer anderen Stelle:" Den narzisstisch Perversen bereitet es unstreitbar großes Vergnügen, den wunden Punkt ihres Opfers bloßzulegen, und sodann zielsicher seine Identität zu zertrümmern." Diese Definition muss man sich klar machen, dann weiß man wie Mobber ticken.

Im letzten Kapitel dieses wichtigen Buches zeigt die Autorin auf, wie man sich gegen diese Psychopathen zu Wehr setzen kann und welche präventiven Maßnahmen in Firmen getroffen werden können, damit man Gewalttätern im Vorfeld den Boden entzieht.

Mobbing ist nach deutschem Recht eine Rechtsgutverletzung. Im Anhang des Buches thematisiert die Rechtsanwältin Hanna Brunhöber ausführlich den rechtlichen Mobbingschutz im Arbeitsverhältnis.

Empfehlenswert für alle, die sich darüber klar werden wollen, wie seelischer Gewalttäter gestrickt sind, wie man sich gegen sie zur Wehr setzt und welche rechtlichen Möglichkeiten Betroffenen zur Verfügung stehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen