.

.

Rezension: Immer Recht haben- Hannes Stein

Ich weiß, dass ich nichts weiß"( Sokrates),
Hannes Stein ist hochironisch. Dieses Mal hat er sich in ironischer Spitzfindigkeit selbst übertroffen, nicht so sehr bei den Texten, die er verfasst hat, - sehr gute und reflektierte Texte übrigens - sondern in der Art, wie er sie einer breiten Leserschicht anbietet.

" Immer Recht haben " - Der endgültige Ratgeber -. Hier greifen Rechthaber doch gerne zu, insbesondere, wenn sie beim ersten Durchblättern feststellen, dass gleich zu Beginn des Buches die Grundregeln des Wortgefechts und zwölf schmutzige Tricks in der Sache dargelegt werden.

Schön zu wissen, wie man Argumente schlau präsentiert. Der Rechthaber frohlockt, während er alsdann ganz allmählich eingeseift und selbst als besonders hartnäckiges Exemplar in den Grundfesten seiner Borniertheit wachgerüttelt wird. Brillant auf Eis gezerrt! Meine Hochachtung Herr Stein! Ein intellektuelles Bravourstück.

In Steins Pro und Contra - Texten geht es um Fragen der kulturellen Entscheidungen, wie etwa um das Für und Wider von Kultur contra Zivilisation, von Wagner, von Wein contra Bier, von vegetarischer Ernährung, darauf folgend dann um wirtschaftliche Erwägungen. Thematisiert wird hier u.a. das Pro und Contra des Kommunismus und der Altruismus contra Egoismus. In der Rubrik politische Diskussionen werden. u.a. die Vor- und Nachteile der Demokratie, der Folter und der Atomkraft aufgezeigt. Religionsfragen sind ein weiteres Thema. Argumente für und gegen Gott, für und gegen die Todesstrafe, für und gegen Abtreibung, schließlich auch zum Thema Sex sind detailliert aufgelistet.

Je aufmerksamer man sich in die einzelnen Positionen vertieft, umso deutlicher wird, wie kleingeistig und peinlich Rechthabereien sind.

Meinungen zu einem Thema hängen immer vom Grad an Information ab. Je mehr Informationen man besitzt und diese unvoreingenommen auf sich wirken lässt, umso klarer wird, dass man eigentlich nichts weiß und es wirklich sehr schwierig ist sich ein Urteil zu bilden. Diese Erkenntnis schützt vor vorschnellen Urteilen. Endgültig können Urteile ohnehin nie sein.
Wer unnachgiebig auf seinen Denkpositionen beharren möchte, sollte das Buch nicht lesen.
Empfehlenswert!











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen